Zwei Kinder tot in Unterfranken entdeckt

24.01.2022 In einer kleinen Gemeinde in Unterfranken findet ein Angehöriger zwei tote Kinder. Warum sie starben, ist zunächst unbekannt. Nach einem Verbrechen sieht es zunächst nicht aus.

Zwei tote Kinder sind in einem Haus in Unterfranken entdeckt worden. Nach dpa-Informationen liegt möglicherweise eine Kohlenmonoxid-Vergiftung vor, die Heizung könnte defekt gewesen sein.

Erste Anzeichen deuteten auf einen Unglücksfall in dem Haus im bayerischen Karlstein am Main hin, sagte Polizeisprecher Philipp Hümmer am Montag. Die Leichen der Kinder sollten noch am Montag obduziert werden, um die Todesursache zu klären. Ein Ergebnis soll am Dienstag vorliegen.

Fünfjähriges Mädchen und ihr Bruder

Die Kinder waren Geschwister: ein fünf Jahre altes Mädchen und ein vierjähriger Junge. Ihr 49 Jahre alter Vater wurde verletzt und kam in ein Krankenhaus. «Die Mutter war nicht vor Ort. Die Eltern leben getrennt», sagte Hümmer, der am Morgen zum Einsatzort gefahren war. Ein Angehöriger habe die Kinder gegen 6.30 Uhr in dem Haus gefunden und die Einsatzkräfte alarmiert. «Das Haus ist abgesperrt», sagte Hümmer. «Die Spurensicherung ist da.» Zudem seien die Rechtsmedizin und eine Staatsanwältin vor Ort.

Das sehr giftige Kohlenmonoxid (CO) ist ein brennbares, farb- und geruchloses Gas. Es entsteht unter anderem, wenn Materialien wie Holz, Kohle oder Gas ohne genügend Sauerstoff verbrennen, etwa in geschlossenen Räumen oder bei defekten Heizanlagen. Bei der Lagerung von Holzpellets kann ebenfalls CO entstehen. Auch an Stromaggregaten, die meist mit Diesel oder Benzin betrieben werden, entstehen giftige Abgase wie Kohlenmonoxid.

Immmer wieder Fälle von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Kohlenmonoxid blockiert den Transport von Sauerstoff im Blut. Bei einer Vergiftung kommt es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Bewusstlosigkeit - und im schlimmsten Fall zum Erstickungstod. Vor allem im Schlaf werden die Symptome nur selten bemerkt.

Die Gemeinde Karlstein liegt am Untermain direkt an der Landesgrenze zu Hessen. Die Kinder wurden im Ortsteil Dettingen gefunden. Insgesamt leben in Karlstein nach Angaben des Einwohnermeldeamtes 8075 Menschen.

Immer wieder gibt es Fälle von Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Bundesweit Aufsehen verursachte etwa der Tod von sechs Jugendlichen in einer Gartenlaube nahe dem unterfränkischen Arnstein (Landkreis Main-Spessart). Die 18- und 19-Jährigen starben im Januar 2017, weil sie unbemerkt giftige Gase eines benzinbetriebenen Stromgenerators eingeatmet hatten. Das Gerät war nicht für Innenräume zugelassen, stand aber im Technikraum der Laube.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Games news

Featured: Apex Legends Mobile: Tier-List zu allen Charakteren und Waffen

Familie

Wegen Metallteilen: Maggi ruft «5 Minuten Terrinen» zurück

Tv & kino

Featured: The Gray Man mit Ryan Gosling: Alles über den megateuren Netflix-Film

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Zwei tote Kinder entdeckt: Kohlenmonoxid-Vergiftung möglich

Regional niedersachsen & bremen

Notfall: Verletzte nach Kohlenmonoxid-Austritt in Osnabrück

Regional bayern

Tod zweier Kinder in Unterfranken: Ermittlungen dauern an

Regional hessen

Ursache für Tod zweier Kinder in Unterfranken noch unklar

Wohnen

Gefahr in Gasform: Wann brauche ich einen CO-Melder zuhause?

Panorama

Statiskik: Mehr Drogentote in Deutschland

Regional bayern

Drei Leichen in Haus gefunden: Todesursachen unklar

Panorama

Kriminalität: Tote Kinder in Hanau: Vater wird festgenommen