Tote bei Unwettern in Europa - Deutschland wappnet sich

Böen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Kilometern pro Stunde, mindestens 12 Tote - das ist die Bilanz heftiger Unwetter im Mittelmeerraum und in Österreich. Teile Deutschlands wappnen sich für «regional extremen Dauerregen».

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor ergiebigem Dauerregen im Südosten des Landes. An der Grenze zu Österreich könne es bis Samstagmorgen auch «extrem ergiebigen Dauerregen» geben, sagten die Meteorologen voraus. Im Nordosten Deutschlands sind vereinzelt starke Gewitter möglich.

Bei heftigen Unwettern wurden im Mittelmeerraum und in Österreich mindestens 12 Menschen getötet. Allein auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika kamen am Donnerstag fünf Menschen ums Leben, in einer vorläufigen Bilanz war zunächst von sechs Toten die Rede gewesen. In der Toskana wurden ein Mann und eine Frau nahe Lucca sowie in der Küstenstadt Carrara von umstürzenden Bäumen getroffen, wie Medien berichteten. In anderen Landesteilen von Frankreich und Italien richteten Unwetter ebenfalls Schäden und Überschwemmungen an. Schwere Unwetter forderten in Österreich fünf Menschenleben und legten den Verkehr im Süden des Landes lahm.

Unwetterwarnungen für Teile Deutschlands

Für den Süden Bayerns und Teile Baden-Württembergs warnt der DWD vor den Folgen extremen Dauerregens. Am Alpenrand gilt bis Samstagmorgen eine Unwetterwarnung vor extrem ergiebigen Dauerregen bis 140 Liter pro Quadratmeter. In weiteren Teilen Bayerns sowie dem Südosten Baden-Württembergs sind laut DWD 50 bis 80 Liter pro Quadratmeter möglich.

Folgen könnten Überflutungen von Kellern und Straßen, Hochwasser in Bächen und Flüssen sowie Überschwemmungen von Straßen sowie Erdrutsche sein. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Fenster und Türen zu schließen.

Nach Wochen der Dürre und teils schwerer Waldbrände sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) für diesen Freitag auch örtlich starke, zum Teil schwere Gewitter mit Starkregen im Osten und Nordosten voraus. Vereinzelt könne es auch Hagelschauer und Windböen geben. Am Abend sollen weitere Schauer- und Gewitterwolken vom Westen und Nordwesten her aufziehen. Auch hier seien Unwetter möglich.

Böen von 200 Stundenkilometern auf Korsika

Über die französische Mittelmeerinsel Korsika zogen am Donnerstag Böen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Kilometern pro Stunde. 45.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Auch in anderen Teilen Frankreichs wie in Marseille gab es Unwetter und überflutete Straßen.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hielt sich seit Donnerstagabend auf Korsika auf. «Wir haben vielversprechende Neuigkeiten, was die lebensgefährlich verletzten Menschen angeht», sagte er am Freitag mit Blick auf die rund 20 Verletzten nach dem Sturm. Außerdem seien keine weiteren Opfer im Meer entdeckt worden.

Der Wetterdienst habe zwar vor den Unwettern am Donnerstagfrüh gewarnt, es sei aber nur mit Windgeschwindigkeiten von 100 und nicht von 220 Kilometern pro Stunde gerechnet worden, die binnen weniger Minuten erreicht wurden. Dies sei ein sehr ungewöhnliches Phänomen. Der Katastrophenfall solle zügig ausgerufen werden, damit Betroffene schnell von den Versicherungen entschädigt werden könnten.

Bäume stürzen auf Campingplatz

Für den Norden Italiens bis Südtirol und weite Teile Mittelitaliens galt eine Unwetterwarnung. Einige Menschen erlitten bei den heftigen Stürmen mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde und starkem Regen Verletzungen wie etwa auf einem Campingplatz im toskanischen Marina di Massa, als dort Bäume umfielen. Der Regionalpräsident der Toskana, Eugenio Giani, teilte auf Twitter ein Video aus der Küstenstadt Piombino, auf dem ein Riesenrad vom starken Wind herumgedreht wurde. Auf anderen Fotos waren von Bäumen zerquetschte Autos und verwüstete Strände zu sehen.

«Leider ist es noch nicht vorbei», sagte Luigi D'Angelo vom italienischen Zivilschutz der Zeitung «La Stampa». Von den Unwettern betroffen seien der Nordosten und die Mitte. Kalte Luft aus Nordeuropa, die auf warme Luft im Mittelmeerraum treffe, seien der Grund für die heftigen Wolkenbrüche, erklärte der Physiker und Klimaexperte Antonio Navarra der Zeitung «Corriere della Sera».

Italien scheint mittlerweile zweigeteilt: Während der Norden und Teile der Mitte des Stiefels von Stürmen und Starkregen betroffen sind, lodern im Süden und auf den Inseln weiter zahlreiche Wald- und Buschbrände.

Tote und Verletzte auch in Österreich

Im Westen Österreichs ist es zu Überschwemmungen gekommen. Im Bundesland Vorarlberg waren Straßen in der Nähe von Bregenz am Bodensee überflutet, wie auf Bildern zu sehen war. Wie der Sender ORF berichtete, war die Feuerwehr bereits in der Nacht auf Freitag häufiger in der Region im Einsatz, unter anderem wegen überfluteter Keller. Wegen des andauernden Regens seien am Freitag mehrere Unterführungen und Straßenstücke überflutet - auch Zugverbindungen seien betroffen.

Auf deutscher Seite am Bodensee staute sich der Verkehr wegen Straßensperrungen in Richtung Vorarlberg. Von Überflutung konnte die Polizei in Lindau am Abend jedoch zunächst nichts berichten.

Wie Polizei und Rotes Kreuz in Österreich mitteilten, stürzten am Donnerstag an einem kleinen Badesee in St. Andrä im Bundesland Kärnten mehrere Bäume um. Zwei Mädchen im Alter von vier und acht Jahren starben, elf Menschen wurden teils schwer verletzt. «Es hat uns alle völlig unerwartet erwischt», erzählte ein Augenzeuge der «Kleinen Zeitung». Badegäste seien von dem orkanartigen Sturm umgeweht worden.

Weiter nördlich wurden im niederösterreichischen Gaming drei Frauen bei einer Wanderung von einem Baum erschlagen, wie die Polizei mitteilte. Laut dem staatlichen meteorologischen Dienst ZAMG wurden am Donnerstag Sturmgeschwindigkeiten bis zu 139 Stundenkilometern gemessen.

«Vielfach müssen sich Kollegen den Weg freischneiden»

In der Steiermark waren Zehntausende Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten, da Hochspannungsleitungen und 2000 Trafostationen beschädigt waren. «Vielfach müssen sich unsere Kollegen den Weg zu den Reparaturarbeiten mit der Motorsäge freischneiden», sagte ein Sprecher von Energie Steiermark dem Sender ORF. Die Behebung aller Schäden könne Tage, wenn nicht Wochen dauern.

Auch am Tag nach dem Unwetter mit fünf Todesopfern blieben einige Bahnverbindungen im Süden des Landes unterbrochen. Die Südautobahn (A2), die wegen umgestürzter Bäume und Stromausfällen in Tunneln gesperrt worden war, war laut dem Autobahnbetreiber Asfinag am Freitag wieder befahrbar.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Vorhersage: Wetterdienst warnt vor Gewittern und Unwettern in der Nacht
Wetter
Wetter: Höhere Flusspegel nach Dauerregen in Süddeutschland
Wetter
Sturm und Regen: Fünf Tote nach Unwettern in Österreich
Wetter
Unwetter: Nach Hurrikan «Ian» steigt die Zahl der Opfer in Florida
Wetter
Dauerregen: Tropensturm «Megi» auf den Philippinen - Opferzahl steigt
Wetter
Notfälle: Unwetter: Zwei Verletzte in Tirol - Waldbrände in Südtirol
Regional thüringen
Polizeieinsatz: Heftiger Wind weht Lastwagen auf Autobahn 71 bei Erfurt um
Wetter
Notfälle: Florida kämpft mit Schäden durch Hurrikan «Ian»