Weltkriegsbombe in Dresden entschärft

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird in Dresden entdeckt, mitten in einem Wohngebiet. Rund 3300 Menschen müssen ihre Wohnung verlassen. Der Zünder ist verformt, die Entschärfung dadurch kompliziert.
Die entschärfte 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt nach der Entschärfung in einem Transporter des Sächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes. © Robert Michael/dpa

Eine Bombe mit scharfem Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstag in Dresden entschärft worden. «Nach mehr als zweistündiger Arbeit hatte sich der Sprengmeister entschlossen, den Zünder zu entfernen», sagte Polizeisprecher Marko Laske am Donnerstagnachmittag. Der Zünder wurde dann gesprengt.

Rund um den Fundort des Blindgängers in einem Wohngebiet im Stadtteil Friedrichstadt, nahe eines großen Krankenhauses, hatten am Morgen rund 3300 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Das Klinikum Friedrichstadt musste während der Bombenentschärfung aber nicht geräumt werden. Patienten wurden in sichere Gebäudeteile verlegt.

Warten in einer Notunterkunft

Der Sprengkörper US-amerikanischer Bauart war am Mittwoch bei Bauarbeiten entdeckt worden. «Da der Zünder stark deformiert ist, handelt es sich nicht um einen alltäglichen Einsatz», sagte der Polizeisprecher. Die Kampfmittelexperten hätten den Zünder mit einer speziellen Maschine entfernen müssen.

25 Anwohner haben einige Stunden in einer Notunterkunft in der Messehalle verbracht. Nachdem Polizeibeamte von Tür zu Tür gegangen waren und so sicherstellten, dass alle Menschen in dem Sperrkreis ihre Wohnungen verlassen hatten, war ein Hubschrauber über das Gebiet geflogen. Gegen Mittag konnten dann die Experten mit der eigentlichen Entschärfung beginnen. Neben der Feuerwehr und Rettungsdiensten waren rund 270 Polizisten im Einsatz.

Zur Entsorgung nach Zeithain

Die 250 Kilogramm schwere Bombe sollte zur Entsorgung in die zentrale Sammelstelle nach Zeithain gebracht werden. Nach der Entschärfung wurden die Straßensperrungen aufgehoben und die Bewohner konnten wieder zurückkehren.

Der Stadtteil Friedrichstadt befindet sich unweit des Stadtzentrums. Dresden war im Zweiten Weltkrieg Ziel heftiger Bombardements, große Teile der historischen Altstadt wurden dabei zerstört.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Deutsche Fußball Liga: Watzke wehrt sich - Bierhoff-Nachfolge ohne Druck
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Auto news
Monstertruck von Mercedes: Teuer und schon ausverkauft: Die G-Klasse 4x4² mit Portalachsen
Musik news
Sängerin: Céline Dion verschiebt Deutschland-Konzerte auf 2024
Familie
Für Kinofeeling: So zaubert man die Popcornschale zum Auffuttern
People news
Royals: Prinz Harry wirft Medien «Ausbeutung» und «Bestechung» vor
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Bundesweiter Warntag: Probealarm ließ Handys schrillen
Internet news & surftipps
Informationstechnologie: Was die Digitalisierung ausbremst oder vorantreibt
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen
Kampfmittelbeseitigung: Weltkriegsbombe in Dresden wird entschärft
Regional nordrhein westfalen
Notfall: Weltkriegsbombe entschärft: Brand verzögerte Evakuierung
Panorama
Kriegsfolgen: 20-Zentner-Bombe gesprengt - Großaktion in Oberhausen
Regional nordrhein westfalen
Düsseldorf: Blindgänger entschärft: zehntausende Betroffene
Panorama
Kampfmittelräumdienst: Bombenfund: 20.000 Frankfurter müssen ihre Wohnung verlassen
Regional niedersachsen & bremen
Hannover: Fliegerbombe in Hannover entschärft
Regional nordrhein westfalen
Notfall: 20-Zentner-Bombe gesprengt: Menschen zurück in Wohnungen
Regional baden württemberg
Blindgänger: Evakuierung und Zugausfälle: Weltkriegsbombe entschärft