Eisbär verletzt Touristin auf Spitzbergen und wird getötet

Ein Eisbär ist in ein Zeltlager auf Spitzbergen eingedrungen und hat eine Frau verletzt. Das Tier kann vertrieben werden, wird dabei jedoch so schwer verletzt, dass es am Ende getötet werden muss.
Ein Eisbär steht auf einer Eisscholle bei Spitzbergen. (Archivbild) © -/PRESSENS BILD/dpa

Ein Eisbär hat auf der zu Norwegen gehörenden Inselgruppe Spitzbergen eine Touristin aus Frankreich verletzt und ist getötet worden. 

Der Bär sei am Morgen in ein Zeltlager eingedrungen und habe der Frau Verletzungen am Arm zugefügt, hieß es am Montag in einer Mitteilung auf der Website des Gouverneurs von Spitzbergen. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich. Das Tier sei mit Schüssen verjagt worden. Dabei wurde es den Angaben zufolge aber so schwer verletzt, dass es getötet werden musste.

Die Frau war Teil einer Gruppe von 25 Touristen, die am nördlichen Teil des Isfjords in Zelten übernachteten. Sie wurde in einem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Longyearbyen, der größten Siedlung auf Spitzbergen gebracht. Die Inselgruppe liegt im Arktischen Ozean.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Fußball news
Bundesliga: Trainer Urs Fischer verlängert bei Union Berlin
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Tv & kino
Featured: Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte
Musik news
US-Musikerin: Ein Idol beim Song-Duett: Ashes Ballade mit Diane Keaton
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Das beste netz deutschlands
Vorsicht Betrugsmasche!: Phishing: Bundesfinanzministerium schreibt keine SMS
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Rostock: Nach Hundeattacke: Ermittlungen gegen Halter
Wirtschaft
Spitzbergen : Kreuzfahrtschiff nimmt gestrandete Flugreisende mit
Panorama
Tiere: Walross Freya in Norwegen eingeschläfert