Mehrere Leichtverletzte bei Großbrand in Peine

Bei der aktuell starken Trockenheit steigt auch die Feuergefahr. Nördlich von Peine ist es am Montagmorgen zu einem großen Brand an einer Lagerhalle gekommen.

Bei einem Großbrand auf einem Betriebsgelände in Niedersachsen sind am Montagmorgen mehrere Menschen leicht verletzt worden.

Er sei sehr froh, dass es keinen größeren Personenschaden gegeben habe, sagte der Bürgermeister der Stadt Peine, Klaus Saemann, der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe lediglich leicht verletzte Anwohner und Einsatzkräfte, sagte er. Erste Schätzungen gehen Saemann zufolge von einem Gesamtschaden von mindestens 5 Millionen Euro aus.

Der Brand auf dem Betriebsgelände mit mehreren Firmen nördlich des Stadtgebiets von Peine hatte am Morgen mehrere Feuerwehren aus der Region zu einem Großeinsatz ausrücken lassen. «Das Feuer hat sich extrem schnell auf die Halle und auch auf angrenzende Wohnhäuser ausgebreitet», sagte Feuerwehrsprecher Jörg Rühle. Ortsbürgermeister Holger Hahn berichtete, dass elf Menschen aus angrenzenden Häusern gerettet wurden. Die meisten kommen ihm zufolge kurzfristig bei Verwandten und Freunden unter, eine Person müsse untergebracht werden.

«Der Auslöser für das Feuer ist noch völlig unklar», sagte Feuerwehrsprecher Rühle. Die Polizei sei vor Ort und werde - sobald es möglich sei - die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Fix: FC Bayern leiht Cancelo von Man City aus
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Tv & kino
Featured: Der Schwarm: Handlung, Besetzung und Sendetermine der ZDF-Serie
Internet news & surftipps
Elektronik: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
Auto news
Fahrbericht: Zündapp Bella E : Elektro-Klassik
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden
Musik news
Donots-Sänger: Ingo Knollmann hält die Menschheit für «strunzdumm»