Weiterer Todesfall in Schwäbisch Hall wird geprüft

Zwei Frauen werden umgebracht, beide sind älter und kommen aus derselben Gegend. Ein mutmaßlicher Täter sitzt in Haft - nun fällt auf: Es könnte ein weiteres Opfer geben.
Beamte der Spurensicherung sind im Rahmen der Ermittlungen in Michelbach im Einsatz. © Thumilan Selvakumaran/dpa

Nach mehreren Gewalttaten an Seniorinnen in Schwäbisch Hall und Umgebung schließen die Ermittler ein weiteres Opfer des verhafteten mutmaßlichen Täters in unmittelbarer Nachbarschaft seiner Wohnung nicht mehr aus.

Nur eine Woche vor dem mutmaßlichen Mord an einer 77-Jährigen in der Wohnsiedlung Tullauer Höhe im Süden von Schwäbisch Hall war auch die Leiche einer 86-Jährigen in unmittelbarer Nähe entdeckt worden. Nun wird ein möglicher Zusammenhang geprüft, wie Oberstaatsanwalt Harald Lustig am Freitag sagte. Allerdings wird diese Prüfung erschwert: «Die Leiche gibt's nicht mehr», bestätigte Lustig einen Bericht des «Haller Tagblatts».

Die 86-Jährige war eine Woche vor der mutmaßlichen Ermordung der 77-Jährigen in der Siedlung ums Leben gekommen. Dem «Haller Tagblatt» zufolge wurde sie mit einer tödlichen Kopfverletzung gefunden, ihr Tod wurde aber als Unfall eingestuft. Laut Staatsanwaltschaft wurde davon ausgegangen, die Frau sei gestürzt. Das «Haller Tagblatt» hingegen berichtet, der Notarzt sei von einem nicht natürlichen Tod ausgegangen. Offenbar sei die Verletzung so weit oben am Schädel gewesen, dass diese eigentlich nicht von einem Sturz hätte stammen können. Angehörige hätten zudem auf die geöffnete Handtasche und einen leeren Geldbeutel hingewiesen.

Potenziell erstes Opfer bereits eingeäschert

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten das damals anders gedeutet. Die Leiche der Frau war freigegeben und daraufhin eingeäschert worden. Beim Tod der 77-Jährigen eine Woche später entschieden sie sich hingegen für eine Obduktion. Erst danach war die Sonderkommission «Höhe» gegründet worden, die dem mutmaßlichen Täter schließlich auf die Spur gekommen war. Der am Dienstag verhaftete 31-Jährige schweigt unterdessen weiter. Ihm werden Mord und Totschlag vorgeworfen.

«Wir prüfen den Fall nun anhand aller Unterlagen, die noch vorliegen», sagte Oberstaatsanwalt Lustig. Eigentlich würden sogenannte Todesermittlungsverfahren wie im Fall der 86-Jährigen so detailliert geprüft, dass Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne. «Aber jetzt muss man halt sehen, ob man trotzdem noch mal im Hinblick auf die Entwicklungen an bestimmte Fälle rangeht.»

Denn Parallelen sind deutlich: In allen Fällen handelt es sich zum Beispiel um ältere Menschen, alle Opfer wohnten in Schwäbisch Hall oder Umgebung, zwei sogar in unmittelbarer Nachbarschaft des mutmaßlichen Täters, und alle Frauen wurden mittwochs getötet.

Der verhaftete Serbe soll in der vergangenen Woche eine 89-Jährige in Michelbach an der Bilz getötet und im Dezember die 77-Jährige in Schwäbisch Hall ermordet haben. Zudem wird er verdächtigt, für den Raubüberfall auf einen 89-jährigen Mann verantwortlich zu sein. Unklar ist auch, ob der Serbe für weitere Taten in seiner Heimat verantwortlich ist. Der Tod einer 94 Jahre alten Seniorin, deren Leiche im Oktober 2020 in Schwäbisch Hall und ganz in der Nähe der Wohnung der toten 77-Jährigen gefunden worden war, ist noch nicht aufgeklärt.

Der tatverdächtige Mann war laut Polizei nach eigenen Worten mit seiner Frau sowie zwei Kindern Anfang Dezember 2022 nach Deutschland eingereist. Eine Meldeadresse in Deutschland habe er nicht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Leute: Biden will Bruce Springsteen und andere auszeichnen
Musik news
Schlagersängerin: Rippenfraktur: Helene Fischer verschiebt Tourstart
Internet news & surftipps
Online-Handel: Amazon streicht 9000 weitere Stellen
Fußball news
Nationalmannschaft: Völler schwört DFB-Spieler ein - Werben um die Fans
Games news
Featured: Cities: Skylines II – alle Infos zur Fortsetzung des City-Builders 
Reise
Reiseziel in Deutschland: «Time»-Magazin wählt Sylt zu einem der schönsten Orte 2023
Das beste netz deutschlands
Nachhaltigkeit: So viele Menschen lassen ihr Smartphone reparieren
Auto news
Rolls-Royce Black Badge Wraith Black Arrow: Düsterer Zwölfender mit Gelbstich