Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Millionenbeute: Porzellan aus Kölner Museum gestohlen

Unbekannte steigen nachts in ein Kölner Museum ein. Aus Vitrinen stehlen sie Porzellan im Millionenwert. Die Täter sind flüchtig, die Fahndung der Polizei läuft.
Museum für Ostasiatische Kunst
Die Spurensicherung der Polizei am Museum für Ostasiatische Kunst in Köln. © Roberto Pfeil/dpa

Die Einbrecher müssen gezielt zugegriffen haben: Aus dem Museum für Ostasiatische Kunst in Köln haben Unbekannte wertvolles Porzellan gestohlen. Der Gesamtwert der Beute liege bei mindestens einer Million Euro, sagte Kulturdezernent Stefan Charles. Bei dem Diebesgut handele es sich um neun chinesische Vasen, Teller und Schalen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.

Der Markt für solche Exponate sei sehr klein. «Es gibt nur eine begrenzte Zahl von Menschen, die sich damit auskennen», sagte Charles. Die große Hoffnung sei daher, dass die Exponate durch die Veröffentlichung von Fotos und Bekanntmachen des Diebstahls im Endeffekt nicht zu verkaufen seien.

Polizei sucht Zeugen

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei hebelten die Täter in der Nacht zum Mittwoch ein Fenster auf und stahlen die Objekte aus ihren Vitrinen. Ein Mitarbeiter des Museums hatte gegen Mitternacht laute Geräusche an der Vorderseite des Gebäudes gehört und war so auf den Einbruch aufmerksam geworden. Er habe zwei Männer gesehen, von denen einer einen grauen, eckigen Rucksack getragen haben soll. Die Täter sind auf der Flucht, die Polizei sucht Zeugen.

Zu den Sicherheitsmaßnahmen im Museum wollte Charles sich nicht genauer äußern. Nur soviel: «Wir werden umgehend mit der Aufarbeitung beginnen und dabei selbstverständlich intensiv überprüfen, wie wir die Sicherheit des Museums erhöhen können.»

Museumschefin: «Total unter Schock»

Museumschefin Shao-Lan Hertel, die ihren Posten erst vor gut zwei Monaten angetreten hat, zeigte sich auch Stunden nach dem Einbruch noch sichtlich schockiert. «Ich bin sprachlos und zutiefst entsetzt, ich stehe immer noch total unter Schock», sagte sie am Nachmittag vor Journalisten.

Das Museum für Ostasiatische Kunst wurde 1913 gegründet und ist nach eigenen Angaben das erste Spezialmuseum seiner Art in Europa. Demnach beherbergt es - neben dem Museum für Asiatische Kunst in Berlin - die bedeutendste Sammlung von Kunst aus China, Korea und Japan in der Bundesrepublik.

Mehr noch als der finanzielle Verlust schmerze, dass fast alle gestohlenen Objekte zum Gründungsbestand des Museums gehörten, sagte Hertel. Unter den Exponaten sind zum Beispiel eine mit blauen Drachen verzierte gelbe Vase aus der Qing-Dynastie und ein gelber Teller aus der Ming-Dynastie.

«Da die Objekte gut dokumentiert und wiedererkennbar sind, haben wir die Hoffnung, dass sie eines Tages auftauchen und ihren Weg in unsere Sammlung zurückfinden», sagte Hertel. «Das ist mein größter Wunsch und oberstes Ziel.»

© dpa ⁄ Petra Albers und Volker Danisch, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sam Mendes
Tv & kino
Regisseur Sam Mendes kündigt vier Beatles-Filme an
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Martin Scorsese: «Film stirbt nicht, er verändert sich»
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Scorsese: Der Mann, der die Straße auf die Leinwand bringt
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt will Google-Interna an Konkurrenz geben
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
PSV Eindhoven - Borussia Dortmund
Fußball news
Remis in Eindhoven - Hummels hadert mit dem Schiedsrichter
Pollen-App liefert Alltagshilfe für Allergiker
Gesundheit
Pollen-App liefert Alltagshilfe für Allergiker