Untertitel fälschlich gegendert: SWR schärft Regeln nach

Der SWR hat in einem Clip auf Instagram Untertitel hinzugefügt, die die Sprache des Protagonisten im Video gendern - ohne, dass die Gendersprache genutzt wurde. Jetzt hat sich der Sender zu dem Fehler geäußert.
Das Logo des Südwestrundfunks (SWR) leuchtet am frühen Morgen am Funkhaus in Stuttgart. (Archivbild) © Sebastian Gollnow/dpa

Der Südwestrundfunk (SWR) hat nach einem Fehler im Untertitel zu einem Instagram-Beitrag die redaktionellen Regeln geschärft. In dem Clip von «Wir sind Mainz» (Das Ding, Jugendprogramm des SWR) sprach ein Förster über seine Arbeit. Der ARD-Sender fügte von sich aus einen Untertitel hinzu, in dem er das Gendern integrierte. So war dort etwa von «Radfahrer*innen» zu lesen, obwohl der Förster die Gendersprache nicht genutzt hatte. Die Zeitung «Bild» berichtete zuerst von dem Fall. Der öffentlich-rechtliche Sender teilte am Donnerstag zu dem Untertitel mit: «Hierbei handelt es sich um ein Versehen.»

Gendern ist immer wieder ein Streitthema. Seit Jahren wird in Deutschland diskutiert, ob - und wenn ja, wie - die männlichen Formen in der Sprache durch weiter gefasste Begriffe ersetzt werden können oder sollten - um zum Beispiel Frauen offensiver einzubeziehen. Das Gendersternchen wie bei Lehrer*innen ist eine Möglichkeit. Manche setzen an die Stelle auch einen Doppelpunkt oder einen Unterstrich. In der gesprochenen Sprache und im Fernsehen oder Radio äußert sich das dann als Sprechpause.

SWR: Unverkrampft mit sprachlichen Möglichkeiten umgehen

Der SWR betonte, grundsätzlich möchte man in der Ansprache niemanden ausschließen. «Daher halten wir eine Form der Sprache, die auch die unterschiedlichen Geschlechter berücksichtigt und gleichzeitig gut verständlich ist, für wichtig.» Man wolle damit niemanden belehren oder Formulierungen verkomplizieren, sondern unverkrampft mit den sprachlichen Möglichkeiten umgehen, damit sich möglichst viele Menschen von den Themen angesprochen fühlen.

Zugleich machte der Sender klar: «Dies betrifft allerdings ausschließlich Texte, die von unserer Redaktion verfasst werden, Untertitel fallen nicht darunter. Wir haben dahingehend unsere redaktionellen Guidelines konkretisiert, um solche Missverständnisse und daraus folgende Fehler zukünftig zu vermeiden.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: Bayern mit «Hunger und Energie» in BVB-Woche
People news
Ein König im Schottenrock: Charles III. in Schottland unterwegs
People news
Reality-Star: Kim Kardashian muss hohe Strafe zahlen
Musik news
Rockband: Mando-Diao-Sänger genießt Rückkehr auf die Bühne
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
CDU-Chef: Gegen das Gendern: Merz wettert gegen ARD und ZDF
People news
Schlagerstar: Roland Kaiser befasst sich durch seine Kinder mit Gendern
Regional niedersachsen & bremen
Gericht: Klage gegen Gendersprache-Leitfaden bei Audi abgewiesen
Regional bayern
Sprache: Audi lehnt Kompromiss im Gendersprache-Prozess ab
Wirtschaft
Gleichberechtigung: Audi lehnt Kompromiss im Gendersprache-Prozess ab
Regional niedersachsen & bremen
Landtag: Spitzenkandidaten diskutieren vor Wahl
Panorama
Flutkatastrophe: U-Ausschuss Flut: SWR äußert sich zu Berichterstattung
Tv & kino
Kultursender: 30 Jahre Arte: Einige Fakten, die Sie noch nicht kennen