Nach Buchpreis-Ehrung: Kim de l'Horizon wird bedroht

Seit Kim de l'Horizon der Buchpreis verliehen wurde, verzeichnet der Verlag verstärkt Hassbotschaften in sozialen Medien. Kim de l'Horizon definiert sich als non-binär: weder eindeutig männlich noch weiblich.
Kim de l'Horizons Termine auf der Frankfurter Buchmesse sollen trotz der Angriffe im Netz wie geplant stattfinden. © Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Kim de l'Horizon sieht sich nach dem Gewinn des Deutschen Buchpreises Bedrohungen ausgesetzt. Das berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger» unter Berufung auf den DuMont-Verlag, der den Roman «Blutbuch» verlegt.

Seit der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreis sehe sich Kim de 'Horizon neben Glückwünschen im Internet auch queerfeindlichen Angriffen ausgesetzt. Die Social-Media-Beauftragte des Verlages habe viele Hassbotschaften löschen müssen, hieß es.

Kim de l'Horizons Termine auf der Frankfurter Buchmesse sollen den Angaben zu folge trotz Sicherheitsvorkehrungen aber wie geplant stattfinden.

De l'Horizon wurde in der Schweiz geboren und definiert sich als non-binär, weder eindeutig männlich noch weiblich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Tennis: Klage gegen Tennisstar Kyrgios abgewiesen
Tv & kino
Satiriker: Böhmermann: Rückzug wie von Raab «erstrebenswert»
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
Musik news
Musik: Viel Pop, etwas Country: Bewährter Mix von Shania Twain
Auto news
Sieger beim Green NCAP 2022: Klein vor groß
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: Apple, Amazon und Alphabet enttäuschen Börse
Job & geld
Erfolgreiche Jobsuche: Wie ein Bewerbungscoaching funktioniert
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar