Trennung vermutlich Motiv für Schüsse in Schwalmstadt

Ein Mann und eine Frau sterben durch Schüsse in einem Einkaufsmarkt. Der Tat soll eine Trennung vorausgegangen sein. Besonders tragisch: Die getötete Frau wandte sich noch kurz zuvor hilfesuchend an die Polizei.
Kriminaltechniker stehen in dem Einkaufsmarkt, wo ein Mann nach Polizeiangaben vermutlich zuerst eine Frau und dann sich selbst erschossen hat. © Swen Pförtner/dpa

Eine vorausgegangene Trennung ist nach Angaben der Ermittler vermutlich das Motiv für die tödlichen Schüsse in einem Lebensmittelmarkt in Schwalmstadt gewesen.

Noch kurz vor der Tat habe die getötete 53-jährige Frau Anzeige gegen den 58-jährigen mutmaßlichen Täter erstattet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Marburg am Dienstag mit. Der Mann aus Niedersachsen habe nach bisherigen Ermittlungen in dem Lebensmittelmarkt zunächst gezielt auf die Frau aus Schwalmstadt geschossen und sich unmittelbar danach durch einen Schuss in den Kopf selbst das Leben genommen. Beide hatten die deutsche Staatsangehörigkeit.

Nach bisherigen Erkenntnissen hätten der Mann und die Frau von Ende 2021 bis Anfang 2022 eine Beziehung geführt, die von der Frau beendet worden sei. Am Vorabend des Tattages habe es einen Polizeieinsatz in der Wohnung der Frau gegeben. Dabei hätten die Beamten gegen den 58-Jährigen, der sich dort aufhielt, einen Platzverweis ausgesprochen, dem er auch nachgekommen sei. Der Mann habe sich danach unauffällig und ruhig verhalten. Beamte hätten die Frau beraten und über die Möglichkeit aufgeklärt, Anzeige zu erstatten.

Am nächsten Tag habe die Frau auf der Polizeistation Schwalmstadt Strafanzeige gegen den Mann erstattet wegen Körperverletzung, Nötigung und Nachstellung. Aus ihrer Vernehmung hätten sich «keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung der Frau» ergeben, so die Polizei. Dennoch sei sie polizeilich beraten worden. Weder der Mann noch die Frau seien vor der Tat polizeilich in Erscheinung getreten.

Der Kasseler Polizeipräsident Konrad Stelzenbach zeigte sich erschüttert von den dramatischen Geschehen. «Diese tragische Tat macht uns alle tief betroffen. Unser Mitgefühl gilt insbesondere den Angehörigen und allen Menschen, die unter dem unmittelbaren Eindruck dieses unfassbaren Verbrechens stehen», erklärte er. Die Ermittlungen zu dem Fall dauern weiter an, die Polizei bat Zeugen um Hinweise.

© dpa
Weitere News
Top News
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Fußball news
Nationalmannschaft: «Fülle» oder Müller? - Flicks Team im Costa-Rica-Tunnel
Tv & kino
Featured: Spielberg verfilmt Bullitt: Das ist bisher über die Adaption mit Bradley Cooper bekannt
Das beste netz deutschlands
Featured: ServiceZoom: Mit diesen Videos findest Du den richtigen Vodafone-Service für Deine Produkte oder Störungen
Handy ratgeber & tests
Featured: OnePlus 11: Diese Ausstattung soll Dir das Top-Handy bieten
Internet news & surftipps
Internet: Wettbewerbszentrale kritisiert Tricks auf Vergleichsportalen
Musik news
Protest-Hymne: Tom Odells zehn Jahre alter Love-Song stürmt die Charts
Tv & kino
Ensemblefilm: Die Nächte und die Einsamkeit: «Die stillen Trabanten»
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Femizid: Tödliche Schüsse in Schwalmstadt: Trennung vermutlich Motiv
Regional hessen
Femizide: Gewalt nach Trennung: Opfer fordern besseren Schutz
Regional hessen
Ermittlungen: Schock in Schwalmstadt: Zwei Menschen sterben durch Schüsse
Panorama
Hessen : Mann und Frau durch Schüsse in Einkaufsmarkt getötet
Regional hessen
Femizid: Täter von Schwalmstadt hatte keine Waffenerlaubnis
Regional sachsen anhalt
Polizei: Bei 24-Jährigem Schmuck im Wert von 20.000 Euro gefunden
Regional bayern
Ansbach: Mann vor Haus erschossen: Schütze tot aufgefunden
Regional bayern
München: Wiesn-Besucher attackiert Bahnmitarbeiterin: Festnahme