Tote Familie aus Senzig: Polizei schließt Ermittlungen ab

08.03.2022 Anfang Dezember hatte ein Vater seine drei Kinder, seine Frau und anschließend sich selbst getötet. Mittlerweile hat die Polizei auch die letzte offene Frage in dem Fall geklärt.

Die Polizei hat im Fall der toten Familie die Ermittlungen abgeschlossen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Nach dem gewaltsamen Tod einer fünfköpfigen Familie aus Königs Wusterhausen in Brandenburg sind die polizeilichen Ermittlungen zu dem Fall abgeschlossen.

Es war noch offen, ob die tödlichen Schüsse tatsächlich aus der in dem Haus gefundenen Kurzwaffe abgefeuert wurden. «Nach den jüngsten Ergebnissen ist die aufgefundene Waffe die Tatwaffe», sagte Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon am Dienstag der dpa.

Nach den Ermittlungen sei die Ehefrau des Familienvaters nicht in die Tat involviert gewesen. Die Staatsanwaltschaft will die Akten nun noch einmal prüfen und das Verfahren dann gegebenenfalls einstellen. Das werde in den kommenden Wochen entschieden, so Bantleon.

Abschiedsbrief: Angst vor Verhaftung

Anfang Dezember waren in einem Einfamilienhaus im Ortsteil Senzig fünf Leichen entdeckt worden: drei Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren, ein 40-jähriger Mann und seine gleichaltrige Frau. Der Familienvater soll erst die Kinder und seine Frau und anschließend sich selbst mit einer Schusswaffe getötet haben. In einem Abschiedsbrief soll der Vater seine Sorge vor einer Verhaftung mitgeteilt haben, weil er das Impfzertifikat seiner Frau habe fälschen lassen.

Antisemitismus war nach Angaben der Brandenburger Polizei einer der Gründe für die Tat. Grundlage für diese Bewertung war die Auswertung von Chatverläufen auf dem Handy des Mannes - danach war er davon überzeugt gewesen, dass es im Zusammenhang mit der staatlichen Impfkampagne eine jüdische Weltverschwörung gebe.

«Es war ein Motivbündel», sagte Bantleon. In seinem Abschiedsbrief hatte der 40-jährige Familienvater neben der Angst vor einer Verhaftung geschrieben, er habe Angst davor, dass seine Kinder zwangsgeimpft und ihm weggenommen werden.

Opferberatungsstellen in Brandenburg fordern, dass der Fall lückenlos aufgeklärt wird, vor allem mit Blick darauf, inwiefern coronaleugnende sowie rechte Netzwerke an der Radikalisierung des Täters beteiligt waren.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Beflügelt von Gelb: Van Aert feiert Etappensieg als Solist

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Tv & kino

Featured: Ghostbusters: Afterlife 2 bestätigt – Was wir bis jetzt wissen

People news

Mode: Viele Promis bei Haute Couture-Schauen in Paris

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Polizei: Auch Antisemitismus Motiv für Tod von fünf Menschen

Panorama

Kriminalität: Brandenburg: Höchste Zahl politisch motivierter Straftaten

Regional nordrhein westfalen

Ermittlungen: Mordkommissionen: Vier Tote im Großraum Köln geborgen

Panorama

Herne: Nach etlichen Jahren: Tötung zweier Kinder aufgedeckt

Panorama

Kriminalität: Nach etlichen Jahren: Tötung zweier Kleinkinder aufgedeckt

Panorama

Frau und Kleinkind getötet: Angeklagter Vater schweigt

Regional nordrhein westfalen

Staatsanwaltschaft Essen: Keine Absprachen im Kinderentziehungsfall

Panorama

Frauenleiche im Koffer transportiert: Prozess gegen Brüder