Prozess im Mordfall Claudia Otto: Angeklagter auf freiem Fuß

Jahrzehnte lang blieb der Mordfall ungelöst. Dann führte eine DNA-Spur auf den vermeintlichen Täter. Doch dazu gibt es nun wieder Zweifel. Wird es überhaupt noch einmal zu einem Prozess kommen?
Das Eingangsportal des Bonner Landgerichts. Im Bonner Prozess wegen Mordes an der vor 35 Jahren ermordeten Claudia Otto hat es nun eine überraschende Wende gegeben. © Oliver Berg/dpa

Überraschende Wende im Bonner Prozess wegen Mordes an der vor 35 Jahren erdrosselten Claudia Otto: Das Landgericht hat am Donnerstag den Haftbefehl gegen den Angeklagten wegen mangelnden Tatverdachts aufgehoben und das Verfahren bis auf Weiteres ausgesetzt.

Die einzigen Indizien in dem Mordfall, zwei DNA-Spuren des Angeklagten am Körper der Toten, seien nicht sachgerecht untersucht worden, hieß es zur Begründung. Das Gericht hat jetzt weitere Untersuchungen angeordnet. Der 66 Jahre alte Angeklagte, ein rechtskräftig verurteilter Doppelmörder, verließ das Gericht auf freiem Fuß.

Die 23-jährige Claudia Otto aus Lohmar (Rhein-Sieg-Kreis) war 1987 in ihrer über dem Gasthaus ihrer Eltern gelegenen Wohnung erdrosselt worden. Jahrzehntelang blieb der Fall ungeklärt. Als sich Ermittler den «Cold Case» später noch einmal vornahmen, führten neue DNA-Analysemethoden auf die Spur des Angeklagten. Im April wurde er festgenommen und saß seitdem in Untersuchungshaft.

Gerade erst aus dem Gefängnis

Der Deutsche war erst 2020 nach 32 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden. Das Landgericht Arnsberg hatte ihn zu lebenslanger Haft mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt, weil er 1988 im Sauerland einen kleinen Jungen und dessen Großmutter getötet hatte.

Im Fall Claudia Otto war der Mann 2017 schon einmal in Verdacht geraten, nachdem Ermittler seinen genetischen Fingerabdruck an der Leiche identifiziert hatten. Da aber noch eine weitere DNA-Spur eines Unbekannten gefunden worden war, konnte dem Beschuldigten die Tat nicht sicher nachgewiesen werden - der damalige Haftbefehl wurde aufgehoben. Erst eine erneute Routineprüfung ergab, dass die zweite Anhaftung von einem Mitarbeiter des Landeskriminalamtes stammte. Damit blieb nur noch eine tatrelevante Spur übrig, die dem 66-Jährigen zugeschrieben wurde.

Das Gericht hält es nach Angaben vom Donnerstag nun für möglich, dass verschiedene Spuren des Opfers und des Angeklagten bei den kriminaltechnischen Untersuchungen wie auch im rechtsmedizinischen Labor in München vermischt worden sein könnten. Ob es jemals zu einer erneuten Auflage des Prozesses kommen wird, ist fraglich.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Handball-WM: «Weltklasse» von Wolff: DHB-Team besiegt Ägypten
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
People news
Niederländische Royals: Prinzessin Amalia reist erstmals offiziell in die Karibik
Tv & kino
Featured: Die Besetzung von Asbest: Woher kennst Du Xidir, Veysel und Co?
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Landgericht Bonn: Mord an Claudia Otto vor 35 Jahren: Anklage
Regional nordrhein westfalen
Prozessauftakt: Mord vor 35 Jahren: Angeklagter bestreitet Tat
Regional nordrhein westfalen
Landgericht Bonn: Mord an Claudia Otto: Prozess gegen Doppelmörder
Regional niedersachsen & bremen
Bundesverfassungsgericht: Mordfall Frederike: Freilassung des Verdächtigen angeordnet
Panorama
Kriminalität: Mordverdächtiger im Fall Frederike kommt aus U-Haft frei
Regional hessen
Landgericht Frankfurt: Prozess gegen mutmaßliche Einbrecher-Bande begonnen
Regional nordrhein westfalen
Straftat: Vorwurf fingierter Mordversuch: Freispruch für Autofahrer
Regional mecklenburg vorpommern
Gericht: Frau tot gefunden: Dreieinhalb Jahre Haft für Ehemann