Nach Urteil um Polizistenmorde legt Verteidiger Revision ein

Zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod von zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle verhängten die Richter eine lebenslange Haftstrafe für den Hauptangeklagten. Doch der will das nicht hinnehmen.

Als Reaktion auf das Urteil im Fall der Polizistenmorde von Kusel hat die Verteidigung des Hauptangeklagten Revision eingelegt. Das teilte die Sprecherin des Landgerichts Kaiserslautern am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Revision als Rechtsmittel gegen die gerichtliche Entscheidung sei am Mittwochabend eingegangen.

Ein 39-Jähriger war am Mittwoch wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Damit gilt eine Entlassung des Deutschen nach 15 Jahren Haft als ausgeschlossen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann Ende Januar eine 24-jährige Polizeianwärterin und einen Polizeikommissar (29) mit Kopfschüssen getötet hat. Mit den Morden habe er gewerbsmäßige Jagdwilderei verdecken wollen, hieß in der Begründung. Die Bluttat bei einer Fahrzeugkontrolle auf einer entlegenen Kreisstraße in der Westpfalz hatte deutschlandweit für Entsetzen gesorgt.

© dpa ⁄ Wolfgang Jung, Birgit Reichert (Text) und Uwe Anspach (Foto), dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Wegen Klimakrise: Bach: Vergabe von Winterspielen im Rotationssystem denkbar
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Amazon-Geräte-Chef: Verlieren nicht das Interesse an Alexa
Musik news
Auszeichnungen: Jonas Brothers feiern «Walk of Fame»-Stern
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Auto news
Geladene Regelwerke: E-Auto: Fallstricke bei der Akku-Garantie umgehen