Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kind im Kanal versenkt: Mordverdacht auch gegen Mutter

Die Leiche einer Dreijährigen wird in einem Kanal im Ruhrgebiet versenkt. Zunächst gerät der Vater ins Visier, nun sitzt auch die Mutter in U-Haft - wegen Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes.
Gedenken
Eine Kerze vor dem Wohnhaus der Familie in Dinslaken. Nach dem Vater ist nun auch die Mutter der Dreijährigen festgenommen worden. © Christoph Reichwein/dpa

Im Fall des leblos in einem Kanal versenkten dreijährigen Mädchens aus Dinslaken am Niederrhein stehen nun beide Eltern unter Mordverdacht. Man habe auch die 39-jährige Mutter des Kindes in Dinslaken festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Duisburg mit. Der Vater (40) befindet sich bereits in U-Haft. Beide sollen das Kind vorsätzlich schwer misshandelt und am Ende getötet haben.

Am 6. Oktober war der Mann auf der Polizeiwache in Dinslaken erschienen und hatte vom Tod seiner Tochter berichtet. Seinen Angaben zufolge hatte er das Kind bereits am 1. Oktober leblos im Keller seines Wohnhauses vorgefunden und anschließend in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen im Rhein-Herne-Kanal - beschwert mit Gewichten - versenkt. Taucher bargen die Leiche. Bei der Obduktion stellte sich später heraus, dass die Dreijährige an erbrochenem Speisebrei erstickt war.

Die Stadt Dinslaken berichtete, man habe die beiden Geschwister des getöteten Mädchens in einer Pflegefamilie untergebracht. Die bereits begonnene psychologische Betreuung der beiden Kinder werde intensiv fortgesetzt.

Vater führte die Ermittler zur Stelle am Kanal

Der Fall des Mädchens hatte für große Aufmerksamkeit gesorgt. Der Tatverdächtige war zunächst wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung mit Todesfolge in U-Haft gekommen. Nun geht es um Mordverdacht.

Der Deutsche hatte den Ermittlern die betreffende Stelle am Kanal gezeigt, sich danach aber nicht mehr geäußert. Auch die Mutter des Kindes - ebenfalls deutsche Staatsangehörige - schweigt zu den Vorwürfen, wie ein Polizeisprecher schilderte. Beide würden von einem Pflichtverteidiger vertreten. Nach ersten Ermittlungen hieß es, der Vater habe sein Kind womöglich zur Strafe in einen Keller gesperrt, wo es an Erbrochenem erstickt sei.

Hinweise auf «todesursächliche Verletzungen» habe die Obduktion nicht erbracht, war vor einigen Tagen berichtet worden. Es gebe auch Misshandlungen, die keine sichtbaren Spuren hinterlassen, sagte der Polizeisprecher. Zu Details könne man sich noch nicht äußern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Ein Kind mit Gehörschutz auf dem Wacken Open Air
Gesundheit
60/60-Regel und Mausohren: Was das Gehör von Kindern schützt