Mehrheit der Deutschen will Sirenen für Katastrophen-Alarm

31.07.2021 Eine große Mehrheit der Deutschen hält Sirenen für ein geeignetes Mittel, um Menschen vor Katastrophen zu warnen. Knapp 87 Prozent der Teilnehmer der Umfrage antworteten mit «Ja».

Eine Alarmsirene steht auf einem Hausdach. Eine große Mehrheit der Deutschen hält Sirenen für ein geeignetes Mittel, um Menschen vor Katastrophen zu warnen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine große Mehrheit der Deutschen hält Sirenen für ein geeignetes Mittel, um Menschen vor Katastrophen zu warnen. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

Auf die Frage, ob es sinnvoll sei, zur Warnung der Bevölkerung vor Überflutungen, Waldbränden und anderen akuten Gefahren Sirenen einzusetzen, antworteten knapp 87 Prozent der Teilnehmer der Umfrage mit «Ja». Lediglich sieben Prozent der Deutschen halten den Einsatz von Sirenen für diesen Zweck nicht für sinnvoll. Sechs Prozent der Befragten hatten dazu keine klare Meinung.

Vor den extremen Überschwemmungen im Westen Deutschlands, die mehr als 180 Menschen das Leben gekostet haben, ist nur ein Teil der Bevölkerung mit Sirenengeheul gewarnt worden. Das liegt zum Teil auch daran, dass es vielerorts gar keine oder nur noch wenige funktionsfähige Sirenen gibt. Manche Länder hielten sie nach dem Ende des Kalten Krieges für überflüssig und setzen seit einiger Zeit ausschließlich auf Warnungen per App, über die Medien und auf Anzeigetafeln im Stadtgebiet.

Wichtiger Bestandteil der Warn-Infrastruktur

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sehen in Sirenen jedoch einen wichtigen Bestandteil der Warn-Infrastruktur. Der Bund hatte deshalb vor einigen Monaten ein mit 88 Millionen Euro ausgestattetes Förderprogramm aufgesetzt. Es soll dazu dienen, die Länder, die für den Katastrophenschutz in Friedenszeiten Verantwortung tragen, beim Ertüchtigen alter Sirenen und dem Aufbau neuer Sirenen zu unterstützen.

Ältere Sirenen würden bei einem Stromausfall nicht mehr funktionieren, moderne Einheiten, die mit einer Batterie ausgestattet sind, aber schon. Immer vorausgesetzt sie sind an einem Ort aufgestellt, wo sie auch bei Sturm und Überschwemmungen sicher stehen. Ein Kritikpunkt, der in der Debatte um Vor- und Nachteile von Warnungen per Sirene oft zu hören ist, lautet: Wenn die Sirene heult, wissen die Anwohner trotzdem noch nicht, was sie tun sollen. In Kaiserslautern läuft daher aktuell ein Test mit sogenannten intelligenten Sirenen. Das sind Sirenen, über die auch Durchsagen abgesetzt werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Sport news

dpa-Interview: Pechstein: «Das ist schon irgendwie ein geiles Gefühl»

Tv & kino

Filmpreise: «West Side Story» und «Dune» auf Oscar-Kurs

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic: Verwerfungen und Neubeginn

Tv & kino

ProSieben-Show: Oli.P schwingt sich zum «Masked Dancer»-Sieg

Handy ratgeber & tests

Featured: Android 12: Samsung, Xiaomi & Co. – diese Smartphones sollen das Update erhalten

Auto news

Urteil: Reparatur dauert lange: Zahlt Versicherung Nutzungsausfall?

Wohnen

Wintereinbruch: Wissen Sie, wie viel Schnee Ihr Dach trägt?

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Mehrheit der Deutschen will Sirenen für Katastrophen-Warnung

Inland

Neues System: Künftig im Katastrophenfall Warnung über Mobilfunk

Das beste netz deutschlands

Apps und Co.: Starkregen und Hochwasser: Wie kann ich mich warnen lassen?

Inland

Hochwasser in Deutschland: Politiker fordern Katastrophen-Warnung per Sirene und SMS

Regional berlin & brandenburg

Brandenburg: Landkreistag fordert Reaktivierung von Sirenen

Regional sachsen anhalt

Gemeinden: Zur Warnung der Bevölkerung mehr Sirenen

Regional nordrhein westfalen

Nach Flutkatastrophe: Schuster verteidigt Katastrophenschutz

Regional berlin & brandenburg

Berlin prüft: Wieder Warnsirenen in der Hauptstadt?