Anteilnahme für Boris Becker nach Gefängnisurteil

30.04.2022 Zweieinhalb Jahre Haft - so lautet das Urteil für Deutschlands einstigen Tennisstar Boris Becker nach mehreren Insolvenzstraftaten. In seinem Heimatland findet er weiter Zuspruch.

Tennis-Legende Boris Becker erhält nach seiner Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe viel Anteilnahme von anderen Prominenten. «Für den Menschen Boris tut es mir leid», sagte etwa der frühere Fußballmanager Reiner Calmund in der «Bild».

«Boris hat die härtesten Matches überstanden. Ich wünsche ihm, dass er auch diese Zeit meistert.» Der Deutsche Tennis Bund (DTB) will weiter zu dem dreimaligen Wimbledon-Sieger halten: «Wir nehmen das Urteil mit Respekt und Bedauern zur Kenntnis und wünschen ihm alles Gute für die nächste Zeit», sagte Verbandspräsident Dietloff von Arnim am Freitag in München. «Wir stehen an seiner Seite.»

Zuvor war Becker von einem Gericht in London wegen mehrerer Insolvenzstraftaten zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Davon muss der 54-Jährige die Hälfte absitzen, bevor er den Rest auf Bewährung in Freiheit verbringen darf, wie Richterin Deborah Taylor am Southwark Crown Court entschied. Becker wurde am Freitag umgehend in Gewahrsam genommen. Er hat nun 28 Tage Zeit, um gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Beckers von ihm getrennt lebende Ehefrau Lilly Becker zeigte sich überrascht von der Schärfe des Urteils: «He didn't kill anybody [Er hat niemanden umgebracht]», sagte sie «Exclusiv Weekend» bei RTL (Interview-Ausstrahlung am Samstag ab 17.45 Uhr). Mit Blick auf Beckers Patchwork-Familie sagte Lilly, die bis zur Trennung 2018 mit Boris Becker liiert war: «Es ist wichtig, dass jede Person weiß, dass wir, Amadeus, Noah, Elias, Barbara, seine Freundin Liliana, wir stehen alle hinter Boris.»

«Boris Becker war unser aller Idol», sagte Modedesigner Harald Glööckler der «Bild». «Egal, ob man mit Tennis etwas anfangen konnte oder nicht, hat man sich damit beschäftigt. Er wurde regelrecht in den Himmel gehoben - und nun der Absturz ins Unendliche.» TV-Moderatorin Verona Pooth wünschte Becker ebenfalls viel Kraft.

«Boris Becker ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der deutschen Tennisfamilie. Seine Verdienste sind und bleiben einzigartig», erklärte DTB-Präsident von Arnim. Becker habe im Tennis national und international Großes geleistet. «Zuletzt unterstützte er den Deutschen Tennis Bund als Head of Men's Tennis im Leistungs- und Jugendsportbereich und erwies sich in dieser Zeit als große Bereicherung und Förderer unseres Sports.»

Der deutsche Tennisspieler Oscar Otte, der beim ATP-Turnier in München am Freitag das Halbfinale erreichte, sagte, Beckers Verurteilung sei schade und traurig - «weil es ist die Tennis-Legende in Deutschland und er hat Tennis-Deutschland zu Tennis-Deutschland gemacht mit seiner Leistung».

Becker wurde 2017 für zahlungsunfähig erklärt

Der deutsche Tennisspieler Alexander Zverev sagte «t-online» in München: «Boris war und ist sehr wichtig für das deutsche Tennis. Das ist traurig zu hören. Ich wünsche ihm das Beste.»

Becker, der in London lebt, wurde 2017 gerichtlich für zahlungsunfähig erklärt. Daraufhin musste er den Insolvenzverwaltern sein Vermögen offenlegen - dabei ließ er aber nach Einschätzung des Gerichts wichtige Teile aus.

Eine Jury sprach den Deutschen vor drei Wochen in 4 von 24 Anklagepunkten schuldig. Die Laienrichter gelangten zu der Ansicht, dass Becker eine Immobilie in seinem Heimatort Leimen (Baden-Württemberg) im Schätzwert von rund 1,2 Millionen Euro verschleierte, unerlaubterweise insgesamt 427.000 Euro auf andere Konten überwies sowie Anteile an einer Firma für künstliche Intelligenz im Wert von 78.600 Euro und eine Darlehensschuld in Höhe von 825.000 Euro verschwieg. Nun hatte Richterin Taylor das Wort und legte die Gefängnisstrafe fest.

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) schrieb bei Twitter, über den Fall Boris Becker: «Rechtsstaatlich richtig und konsequent». Zugleich ergänzte er: «Sportgeschichtlich eine Tragödie».

Becker war am Freitag wie bei jeder Sitzung in Begleitung seiner Partnerin Lilian De Carvalho Monteiro erschienen; das Paar hielt Händchen, als es an zahlreichen Fotografen und Kameraleuten vorbei ins Gericht ging. Beckers ältester Sohn Noah trug eine gepackte Reisetasche, die zu Becker in den Glaskasten gestellt wurde, in dem sich der Angeklagte aufhalten musste.

Beckers Tochter Anna Ermakova zeigte sich nach dem Urteil im Gespräch mit der «Bild»-Zeitung fassungslos. «Ich bin wirklich in einem Schock, dass mein Vater zu zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden ist», sagte sie. «Ich werde ihn unterstützen, und ich werde ihn besuchen, wann immer ich kann. Ich hoffe, das wird dann ein bisschen helfen, die Zeit zu überstehen.»

© dpa ⁄ Benedikt von Imhoff, dpa

Weitere News

Top News

People news

Leute: Barmherziger Beobachter menschlicher Komödie: Sempé ist tot

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Farke bremst Euphorie und fordert weiter Leistung

Auto news

Verkehrsrecht: Auf dem Standstreifen fahren: Im Ausnahmefall erlaubt?

Tiere

Der geteilte Hund: Wann Dogsharing funktioniert - und wann nicht

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Londoner Gericht: Boris Becker zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

People news

Ex-Tennis-Star: «Schützender Ring» soll Boris Becker in Haft helfen

People news

Urteil: Lilly Becker: Amadeus will Vater unbedingt sehen

People news

Ex-Tennisstar: Boris Becker distanziert sich von Noch-Ehefrau Lilly

Panorama

Haftstrafe: Ex-Weltmeister Kroos: Becker bleibt «absoluter Held»

Panorama

Prozess in London: Jury spricht Boris Becker schuldig

Panorama

Strafprozess: Endspiel für Boris Becker vor Gericht

Sport news

Wimbledon: Djokovic über Einladung von Becker-Familie: «Freundschaft»