Studie: Alzheimer-Symptome nach Corona häufiger entdeckt

28.06.2022 Das Risiko einer Alzheimer-Diagnose steigt im Jahr nach einer Corona-Infektion. Forschende betonen jedoch, dass Covid lediglich Symptome einer bereits bestehenden Erkrankung zutage fördert.

Ein Mitarbeiter einer Apotheke hält einen Corona-Schnelltest in der Hand. © Peter Kneffel/dpa

Eine Corona-Infektion steigert einer dänischen Studie zufolge das Risiko einer Alzheimer-Diagnose in den darauffolgenden zwölf Monaten deutlich.

Im Vergleich zu Nicht-Infizierten hatte bei Infizierten 3,5 Mal so häufig ein Arzt Alzheimer festgestellt, schreiben Pardis Zarifkar und ihr Team im Fachblatt «Frontiers in Neurology». Zwei deutsche Experten betonen aber, dass aus ihrer Sicht die Corona-Infektion Alzheimer bei den untersuchten Fällen nicht ausgelöst, sondern lediglich Symptome einer schon bestehenden Erkrankung zutage gefördert hat. Zuvor hatten andere Medien über die Studie berichtet.

Das Team um Zarifkar von der Uniklinik Kopenhagen hatte dänische Gesundheitsdaten ausgewertet und verglichen, wie häufig bestimmte neurodegenerative Erkrankungen im Zeitraum eines Jahres bei Menschen mit und ohne Corona-Infektion auftraten. Dabei stellten sie einen ähnlichen Zusammenhang wie bei Alzheimer auch beispielsweise bei Parkinson und Hirninfarkt fest. Die Forschenden betonen aber, dass bei den meisten untersuchten Erkrankungen - einschließlich Alzheimer - der Effekt nicht größer war als nach einer Grippe oder bakteriellen Lungenentzündungen.

Atemwegserkrankungen mit Einfluss auf Nervenzellen

Es ist bereits länger bekannt, dass solche Atemwegserkrankungen zu Entzündungsreaktionen führen, die einen schädigenden Einfluss auf Nervenzellen im Gehirn verstärken können, wie Anja Schneider, Forschungsgruppenleiterin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn der Deutschen Presse-Agentur erklärte. Das in der Studie gezeigte erhöhte Risiko einer Diagnose könnte möglicherweise daran liegen, dass durch eine coronabedingte Entzündungsreaktion die Schädigung von Nervenzellen beschleunigt und Symptome schneller sichtbar werden.

Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), sagte der dpa, dass man aus der Studie nicht ableiten könne, dass ein Mensch nach einer Corona-Infektion ein erhöhtes Risiko habe, zu einem späteren Zeitpunkt Alzheimer zu entwickeln. Es sei lediglich gezeigt worden, dass nach einer Infektion häufiger Symptome diagnostiziert werden. Er verweist darauf, dass auch äußere Faktoren - zum Beispiel das Verlieren des gewohnten Umfeldes, weil man in eine Klinik muss - dazu führen können, dass eine bereits bestehende Alzheimer-Erkrankung symptomatisch wird.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Sport news

Deutsche Eishockey Liga: Energiekrise bereitet dem Eishockey Sorgen

Mode & beauty

Schminke für heiße Tage: Hohe Temperaturen: So verläuft das Make-up nicht

Tv & kino

«Elvis» und «Moulin Rouge»: Baz Luhrmann hat Musicals schon immer geliebt

Auto news

Kohle vor Fahrgast: Was der Energievorrang für Bahnkunden bedeutet

Internet news & surftipps

Studie: Jugendliche etwas weniger online - aber mehr als vor Corona

Musik news

Tonträger: Totgesagt und doch noch da: 40 Jahre Musik-CD

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Moto G42 im Test: Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Studie: Alzheimer-Symptome nach Corona-Infektion häufiger entdeckt

Regional niedersachsen & bremen

Gesundheit: Studie: Depression und Stress steigern Herzinfarkt-Risiko

Panorama

Pandemie: Vollständige Impfung verringert Risiko von Long Covid

Regional hessen

Studie: DAK-Report: Stress als Risiko fürs Herz nicht unterschätzen

Gesundheit

Empfehlung: Sieben Stunden Schlaf ab dem mittleren Alter optimal

Regional nordrhein westfalen

Corona: Genvariante verringert Corona-Sterberisiko um 35 Prozent

Panorama

Covid-19: Genvariante verringert Corona-Sterberisiko deutlich

Regional sachsen anhalt

Studie: DAK: Depressionen, Ängste und Stress «gehen ans Herz»