Raucherquote in Deutschland in Pandemie deutlich gestiegen

Es wird wieder mehr gequalmt in Deutschland. Neue Daten legen nahe: Das könnte auch mit Corona zu tun haben.
Qualmen in der Pandemie - viele Ex-Raucher haben ihr Laster offenbar im Zuge sogenannten Corona-Stresses wieder aufgenommen. © Fabian Sommer/dpa

Der Anteil der Raucher in Deutschland ist einer Langzeitstudie zufolge seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich gestiegen. Er liegt derzeit bei den Menschen ab 14 Jahren bei über einem Drittel (34,5 Prozent), wie aus der repräsentativen «Deutschen Befragung zum Rauchverhalten» (Debra) hervorgeht. Vor der Corona-Pandemie (Anfang 2020) waren es noch etwa 27 Prozent. Momentan rauchen also ein Viertel mehr Menschen als kurz vor der Pandemie.

Es sei eine erschreckende Entwicklung, sagte der Epidemiologe und Debra-Leiter Daniel Kotz der Deutschen Presse-Agentur. Kotz, der an der Uni-Klinik Düsseldorf am Centre for Health and Society den Sucht-Forschungsschwerpunkt leitet, führt den Trend in erster Linie auf die Rückfälligkeit von Ex-Rauchern zurück, die im Zuge sogenannten Corona-Stresses wieder angefangen haben. Zu beobachten sei aber weiterhin, dass viele junge Leute in Deutschland gar nicht erst anfingen zu rauchen - anders als in den 70er, 80er und 90er Jahren.

Weniger Jugendliche rauchen, dafür mehr Erwachsene

«Erfreulich ist, dass immer weniger Jugendliche rauchen», sagt auch Christina Rummel, Geschäftsführerin der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) im westfälischen Hamm. «Bei den Erwachsenen beobachten wir aktuell leider einen gegenläufigen Trend.» Deshalb bleibe noch viel zu tun. «Auch in der Tabakkontrollpolitik zählt Deutschland im internationalen Vergleich zu den Schlusslichtern», sagt Rummel. «Das Beispiel Neuseeland zeigt, dass es auch anders geht: Dort soll der Verkauf von Zigaretten langfristig ganz verboten werden. Eine nachhaltige Verringerung des Tabakkonsums gehört auch in Deutschland ganz oben auf die gesundheitspolitische Agenda.»

Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg betont, der jüngste Anstieg des Anteils rauchender Menschen zeige, dass die deutsche Regierung weiterhin zu wenig tue. «Immer noch dürfen die Hersteller ihre tödlichen Produkte am Verkaufsort bewerben und sie rund um die Uhr an zahlreichen Automaten verkaufen. Rauchenden werden zu wenig Anreize für einen Rauchstopp geboten, und sie erhalten zu wenig Unterstützung beim Ausstieg. Zudem bringen die Hersteller zunehmend neue Produkte wie E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Nikotinbeutel auf den Markt.»

Da die Produkte abhängig machten und ein Gesundheitsrisiko seien, müssten auch sie streng reguliert werden. «Andere EU-Länder wie Irland oder Finnland sind Deutschland diesbezüglich weit voraus.» Dort gebe es seit etlichen Jahren klare Präventionsstrategien. Dadurch habe dort der Anteil rauchender Menschen weit unter 20 Prozent gesenkt werden können.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: Bayern mit «Hunger und Energie» in BVB-Woche
Musik news
Rockband: Mando-Diao-Sänger genießt Rückkehr auf die Bühne
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Tv & kino
Featured: Constantine 2 mit Keanu Reeves: Sequel nach fast 20 Jahren bestätigt
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Gesundheit
Lungen- und Bronchialkrebs: Rauchen fordert jährlich rund 75.500 Menschenleben
Gesundheit
Motivation hoch drei: Warum Sie mit dem Rauchen aufhören sollten
Regional bayern
Gesundheit: 16.000 Menschen in Bayern sterben an den Folgen des Rauchens
Panorama
WHO-Bericht: Wie Rauchen die Umwelt belastet
Gesundheit
Nur scheinbar harmlos: Fachleute warnen vor negativen Folgen von E-Zigaretten
Gesundheit
E-Zigarette vs. Tabakzigarette - wo liegen die Vorteile?
Gesundheit
Gesundheit: Wie schädlich sind E-Zigaretten wirklich?
Regional hessen
Oberlandesgericht Frankfurt: Urteil: Shisha-Bar-Betreiberin muss Schmerzensgeld zahlen