Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fünf Polizisten wegen Körperverletzung im Amt vor Gericht

Bei einem Polizeieinsatz sollen sie einen damals 59 Jahre alten Mann mit einem Hebelgriff zu Boden gebracht, getreten und geschlagen haben. Nun stehen fünf Polizeibeamte in Köln vor Gericht.
Kölner Polizisten vor Gericht
Die Angeklagten warten mit ihren Rechtsanwälten auf den Beginn des Prozesses. © Federico Gambarini/dpa

Wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung im Amt stehen seit Donnerstag fünf Polizeibeamte vor dem Kölner Landgericht. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft sollen die Männer im Alter zwischen 25 und 42 Jahren bei einem Einsatz im Stadtteil Bickendorf 2021 einen damals 59 Jahre alten Mann zu Boden gebracht sowie geschlagen und getreten haben. Laut Anklage war die Maßnahme weder straf- noch polizeirechtlich gedeckt. Die fünf Beamten sind seit November 2021 vom Dienst suspendiert.

Am Rande einer Polizeimaßnahme habe sich der 59-Jährige eine verbale Auseinandersetzung mit zwei der angeklagten Beamten geliefert, so die Staatsanwältin. Doch «statt deeskalierend einzuwirken oder zu gehen», hätten die Beamten den Mann umringt. Anschließend sollen sie ihn mit «einem Hebelgriff am Kopf» angegangen sein, ihn zu Boden gebracht und gefesselt haben. Zudem sei der Mann getreten worden und mit dem Kopf gegen einen Pfeiler geschlagen worden sein.

Zwei Monate später stirbt der Mann

Der 59-Jährige soll bei dem Einsatz Rippenbrüche und eine Platzwunde am Kopf erlitten haben. Zwei Monate später starb er. Ein kausaler Zusammenhang zwischen erlittenen Verletzungen und Versterben des Mannes wird von der Staatsanwaltschaft aber offensichtlich nicht gesehen, sonst wäre Körperverletzung im Amt mit Todesfolge angeklagt.

Zudem wirft die Anklage zwei Beamten vor, im Anschluss an den Vorfall eine wahrheitswidrige Anzeige unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung verfasst zu haben. Ein Angeklagter soll ferner in vier Fällen unbefugt Informationen aus dem Polizeicomputer an Dritte weitergegeben haben. Die Angeklagten sind deutsche Staatsangehörige. Für den Prozess sind zehn Verhandlungstage bis Ende November terminiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Neu bei Netflix im April 2024: Rebel Moon Teil 2 und Ripley mit Andrew Scott
Tv & kino
Neu bei Netflix im April 2024: Rebel Moon Teil 2 und Ripley mit Andrew Scott
Nastassja Kinski und Christian Quadflieg
Tv & kino
Nastassja Kinski will eine Entschuldigung
Du bist nicht allein: Kampf gegen das Wolfsrudel – Die wahre Geschichte hinter der Tat von 2016
Tv & kino
Du bist nicht allein: Kampf gegen das Wolfsrudel – Die wahre Geschichte hinter der Tat von 2016
Apple-Logo
Internet news & surftipps
EU-Kommission: Milliarden-Strafe gegen Apple
Eine Person sieht auf ein Smartphone-Display
Das beste netz deutschlands
Gefälschte Paketbenachrichtigungen per Mail und SMS
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Handy ratgeber & tests
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayerns Comeback-Plan gegen Lazio: Irgendwie durchtucheln
Eine Katze schlüpft durch eine Öffnung
Tiere
Was tun, wenn es meiner Katze zu laut wird?