Coronavirus kommt wahrscheinlich vom Tiermarkt in Wuhan

18.11.2021 Inzwischen gibt es weitere Belege, die den Ursprung des Coronavirus auf einem Tiermarkt in Wuhan verorten. Es gibt zwar bisher keine eindeutigen Beweise, aber Fälle, die ein «starkes Indiz» sind.

Sicherheitspersonen stehen vor dem Eingang des Wuhan Instituts für Virologie (WIV. (Archivbild). Foto: Ng Han Guan/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwei Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie liefert ein renommierter Evolutionsbiologe weitere Belege für den Huanan-Tiermarkt in der chinesischen Metropole Wuhan als wahrscheinlichen Ursprungsort des Virus.

In einem im Fachjournal «Science» veröffentlichten Artikel fasst Michael Worobey entscheidende Ereignisse, die sich im Dezember 2019 und Januar 2020 in Wuhan abspielten, zusammen. Dabei zeichnete er eine Zeitleiste der ersten bekannten Fälle, die er unter anderem aus Zeitungsberichten und zugänglichen Krankenhausdaten zusammentrug.

Dass die meisten frühen symptomatischen Fälle mit dem Huanan-Tiermarkt in Verbindung gebracht werden konnten, sei ein «starkes Indiz» dafür, dass die Pandemie auf dem Markt ihren Ursprung hatte, schlussfolgerte der Wissenschaftler vom Institut für Ökologie und Evolutionsbiologie der Universität Arizona.

Bislang keine eindeutigen Beweise

Es seien zwar bislang keine eindeutigen Beweise erbracht worden, da keine Proben von Tieren vorliegen würden, die zum Zeitpunkt des Ausbruches auf dem Markt verkauft wurden. Schließlich sei der Huanan-Markt schnell geschlossen und desinfiziert worden. Dies bedeute jedoch nicht, dass das Rätsel um den Ausbruch niemals gelöst werden könne, so der Forscher.

Schlüssige Beweise könnten etwa durch die Analyse räumlicher Muster früher Fälle in Wuhan und zusätzlicher Gendaten aus weitereren Proben damaliger Patienten gewonnen werden. «Von dieser Anstrengung hängt die Verhinderung zukünftiger Pandemien ab», so Worobey.

Das Virus tauchte Ende 2019 erstmals in Wuhan auf. Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durfte jedoch erst mehr als zwölf Monate später nach China reisen und war ohne klare Ergebnisse zurückgekehrt. Das Team teilte im Anschluss mit, dass nicht völlig klar sei, ob der Markt der tatsächliche Ausgang der Pandemie war.

Eine weitere Untersuchung vor Ort will China nicht zulassen. Unter anderem die US-Regierung wirft China vor, den Experten Informationen vorenthalten zu haben. Peking wirft den USA und anderen Ländern dagegen vor, die Pandemie und die Suche nach dem Ursprung für politische Attacken zu missbrauchen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Fußball news

Bundesliga: Brause im Pokal: Leipzig in Kritik - Olmo mit Riesendose

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Reise

Camping: Wie sie den mobilen Hausrat im Wohnwagen versichern

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Diebstahl von E-Rädern in MV auf Rekordniveau

Inland

Corona-Pandemie: Lauterbach sieht «Licht am Ende des Tunnels»

Games news

Zurück zu den Wurzeln: «Mario Party Superstars»: Futter für den Konsolen-Abend

Regional nordrhein westfalen

«Die zweite Pandemie-Krone»: Preisverleihung im Radio

Inland

Pandemie: Immer mehr Nachweise: Was wir bislang über Omikron wissen

Panorama

Pandemie: Corona-Zahlen steigen rasch - Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Musik news

Antilopen Geldwäsche Sampler 1: Schöne Bescherung: Danger Dan rappt wieder mit der Gang

Musik news

The Bridge: Fast wie früher: Sting erinnert an alte Zeiten