Kurioser Eiscreme-Trend in Kapstadt

06.08.2022 Eine Kugel Meeresalgen oder Baobab-Samen gefällig? Ein Molekularbiologe hat in Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt mehr als 600 ungewöhnliche Eissorten erfunden.

Tapiwa Guzha in seiner Eisdiele «Tapi Tapi in Kapstadt. © Kristin Palitza/dpa

Tapiwa Guzha liebt es, mit neuen Geschmackskombinationen zu spielen. Seine jüngste Kreation: Getrockneter Fisch mit Chili und Karamell. Damit will der in Kapstadt lebende Simbabwer die Eiscreme-Kultur revolutionieren. Auf jeden Fall hat er einen neuen Trend gesetzt: italienisches Eis mit afrikanischem Flair.

Der studierte Molekularbiologe hat bereits mehr als 600 schräge Eissorten erfunden und damit einen kulinarischen Kult ausgelöst. Touristen und Kapstädter stehen an seiner Eisdiele «Tapi Tapi» Schlange, um die verrückten Kreationen zu kosten. «Tapi Tapi» ist ein cleveres doppeltes Wortspiel aus Guzhas Vornamen und bedeutet außerdem «Lecker Lecker» in seiner Muttersprache Shona.

Das Eis soll die Vielfalt widerspiegeln

Mit breitem Grinsen und in einen lässigen schwarzen Hosenanzug gekleidet, steht Guzha hinter dem Tresen seiner Eisdiele und erklärt, dass sein Eis weit mehr für ihn bedeute als neuartigen Genuss: Er wolle die Grenzen traditioneller Esskultur sprengen und einen Dialog über Afrikas Geschichte, Lebensart und Identität anregen. «Mein Eis soll Leuten helfen, unsere Vielfalt zu feiern und ihnen helfen, zu erkennen, dass wir uns alle mehr ähneln als wir uns unterscheiden», sagt er und spielt auf Probleme wie Rassismus und soziale Ungerechtigkeit an.

Nachdem Guzha 2018 zum Studium ins südafrikanische Kapstadt zog, begann er zunächst, für sich selbst und seinen Freundeskreis mit Eis zu experimentieren. Es sei ein Mix aus Liebe zu leckerem Essen und wissenschaftlicher Experimentierfreudigkeit gewesen, meint er. Bald war die Nachfrage so groß, dass er Eiscreme auf Bestellung lieferte oder an Pop-Up-Veranstaltungen teilnahm. Vor zwei Jahren eröffnete Guzha schließlich «Tapi Tapi» im multikulturellen, trendigen Studentenviertel Observatory.

Für Guzha ist das Eis-Machen eine Art Ode an Afrika. Seine Inspiration schöpft der 36-Jährige aus den Aromen seiner Kindheit. Im Garten seiner Großmutter in einem Vorort von Simbabwes Hauptstadt Harare wuchsen Sorghum und Hirse, Hibiskus und Erdnüsse. «Zum ersten Mal aß ich Eis, das nicht nur lecker war, sondern mir etwas bedeutete», erzählt er. «Mir wurde klar, dass ich Leuten damit etwas über afrikanisches Essen beibringen kann und mit ihnen ein Stück der Nostalgie teilen kann, die ich mit den Aromen verbinde.» Seine Eisdiele soll ein Ort sein, an dem Menschen auf spielerische Art mehr über Afrika, seine verschiedenen Küchen und kulturellen Praktiken rund ums Essen erfahren können.

Eis mit Tamarinde oder Okraschoten

Wichtig ist Guzha vor allem das Zusammenspiel einheimischer afrikanischer Zutaten, die man normalerweise nicht mit Eis in Verbindung bringen würde - ob gerösteter Kürbis, Tamarinde oder Okraschoten. Gemischt werden die ungewöhnlichen Aromen mit südafrikanischen Orangen, Granadilla, Trauben und Rotbusch-Tee, Vanille aus Madagaskar oder Kokosnuss aus Uganda.

Von seiner Oma lernte Guzha auch über die heilenden Eigenschaften von Kräutern und Pflanzen. Der Behaarte Zweizahn zum Beispiel, eigentlich ein Unkraut, habe viel Vitamin C, erzählt Guzha. In Kombination mit Kokosnuss und Karamell kann man das Kraut bei «Tapi Tapi» schlecken. Eine weitere beliebte Zutat ist Imphepho (afrikanischer Salbei), eine Heilpflanze, die in vielen spirituellen Ritualen verwendet wird. Essbare Tonerde, reich an Mineralien, wird von schwangeren Frauen in vielen afrikanischen Ländern verzehrt. Das heißt: das Eis soll nicht nur gut schmecken, sondern auch gut tun.

Die Reaktionen seiner Kunden seien sehr unterschiedlich, erzählt Guzha lachend. «Wir haben schon alles erlebt, von begeistert zu verblüfft und fasziniert bis hin zu angewidert oder schockiert.» Ein klein wenig wolle er halt auch provozieren, gibt er zu.

Abongile Ntsane, eine Töpferin aus der Nachbarschaft, zählt zu Guzhas Stammkunden. «Ich finde es fantastisch, dass jemand endlich mal was richtig Afrikanisches mit Eis macht», sagt sie. Am besten schmecke ihr alles mit Ingwer. Auch Kholi Potwana, die an der nahegelegenen Uni arbeitet und zum ersten Mal ein Eis von «Tapi Tapi» isst, ist begeistert. Sie hat zunächst eine nicht allzu abwegige Variante ausgewählt – Hibiskus, Anis, Nelke – aber das nächste Mal will sie eine Kugel mit getrocknetem Fisch probieren. «Das ist so einzigartig. Ich werde allen meinen Freunden davon erzählen.»

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

Transfermarkt: «L'Equipe»: Gladbach-Stürmer Thuram nicht nach Nizza

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Samsung sieht Falt-Smartphones in Deutschland im Kommen

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Empfehlungen der Redaktion

Reise

Leckermäulchen-Test: Fruchteis nur selten mit echter Frucht

Reise

Abkühlung im Glas: Halo-Halo und Butterfly Pea: Sommerdrinks rund um die Welt

Familie

Sommer-Leckerei: Lieblingssorte, Riesenwaffel und WM: Fakten rund um Eiscreme

Familie

Autor in 125 Eisdielen: Wo es das beste Pinocchio-Eis gibt

Mode & beauty

Styling und Food: Sommertrends '22: Fischerhüte in, Füßlinge out?

Reise

Nippen, essen, nippen: Edelbrand und Destillat sind fantastische Menübegleiter

Familie

Grillfluencer: «Klaus grillt» mit hemdsärmeliger Leidenschaft

Familie

Von Erzeugung bis Geschmack: Was man über Olivenöl wissen sollte