«Querdenker»-Schule: Existenz von Stiftung unklar

29.09.2021 Angeblich soll die offenbar von «Querdenkern» betriebene Schule von einer russischen Stiftung getragen sein. Ob es die aber überhaupt gibt, ist noch nicht geklärt.

Hof in der Gemeinde Schechen, auf dem nach Angaben der Behörden eine nicht genehmigte Schule untergebracht war. Foto: Peter Kneffel/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine Woche nach der Schließung einer illegalen mutmaßlichen «Querdenker»-Schule im oberbayerischen Landkreis Rosenheim ist weiter unklar, ob die als Betreiberin angegebene Stiftung überhaupt existiert.

«Wir konnten bisher nirgendwo verifizieren, dass es die Stiftung so gibt», sagte der Sprecher der Regierung von Oberbayern, Wolfgang Rupp, am Mittwoch. Die «Augsburger Allgemeine» hatte darüber berichtet.

Die Leiterin der nicht genehmigten Bildungseinrichtung hatte angegeben, die Schule werde von einer Stiftung getragen, die nach russischem Recht anerkannt sei - deshalb gelte deutsches Recht nicht. Rupp sagte, dafür gebe es keine belastbaren Hinweise. Die Stiftung soll den Namen «Freiheit braucht Mut» tragen - das stand auch auf Schildern an dem alten Bauernhof im oberbayerischen Schechen, in dem die Bildungseinrichtung untergebracht war. «Unter dem Namen "Freiheit braucht Mut" ist im deutschen Stiftungsregister nichts registriert», sagte Rupp.

Die Initiatoren des illegalen Schulbetriebs hielten sich bisher an das behördliche Verbot. «Für uns ist erfreulich, dass der Schulbetrieb eingestellt ist», sagte Rupp. «Insoweit sind rechtmäßige Zustände wieder hergestellt.»

Die Behörde hatte die nicht genehmigte Bildungseinrichtung mit mutmaßlichem «Querdenker»-Hintergrund am vergangenen Mittwoch nach Hinweisen aus der Bevölkerung geschlossen. Seitdem sei nicht versucht worden, den Betrieb wieder aufzunehmen.

Einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) zufolge wies die Gründerin der Schule den Vorwurf zurück, dass dies eine «Querdenker-Schule» sei. Unter den Eltern seien «Kräuter- und Musik-Pädagogen, aber auch Schamanen», berichtete der BR unter Berufung auf die Frau.

Rund 50 Kinder waren dort unterrichtet worden. Die Leiterin war eine verbeamtete Lehrerin einer Grund- und Mittelschule im Raum Oberbayern und seit Monaten im Krankenstand. Zu Konsequenzen für die Lehrerin äußerte sich Rupp nicht und verwies auf den Datenschutz.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Das war am Samstag, das kommt am Sonntag

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Mutmaßliche «Querdenker»- Schule: Stiftungsexistenz unklar

Regional bayern

Illegale Schule aufgelöst: Reichsbürgertypisches Denkmuster

Panorama

Bildungseinrichtung: Illegale Schule: Betreiberin wohl aus «Querdenker»-Szene

Regional bayern

Betreiberin illegaler Schule wohl aus aus «Querdenker»-Szene

Regional bayern

Kein Betrieb an mutmaßlicher «Querdenker»- Schule

Regional bayern

Illegale Schule: Mögliche Bezüge zu Reichsbürgern

Regional bayern

Ermittlungen wegen möglicher illegaler Schule in Erlangen

Regional nordrhein westfalen

Corona: Schulfahrt-Veranstalter zu Rückzahlung verurteilt