Udo Foht will sich zu Betrugsvorwürfen äußern

Der Prozess gegen Ex-MDR-Manager Udo Foht könnte durch eine Verständigung verkürzt werden. Dafür erwartet das Gericht ein glaubhaftes Geständnis. Seine Anwälte kündigen eine Erklärung an.
Der frühere MDR-Unterhaltungschef Udo Foht verlässt nach dem ersten Prozesstag am Donnerstag das Landgericht Leipzig. © Jan Woitas/dpa

Der frühere MDR-Unterhaltungschef Udo Foht will sich im Betrugsprozess zu den Vorwürfen um unrechtmäßige Geldschiebereien äußern. Die Anwälte des 71-Jährigen kündigten am Freitag eine Erklärung für den nächsten Verhandlungstag am 9. September an. Foht ging auf einen Verständigungsvorschlag ein, den das Gericht zum Auftakt des Prozesses gemacht hatte.

Bei einem «glaubhaften Geständnis» wurde dem einst mächtigen Fernsehmanager eine Haftstrafe von höchstens einem Jahr und neun Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, in Aussicht gestellt. «Unser Mandant wird dem Verständigungsverschlag der Kammer zustimmen», sagte Anwalt Lawrence Desnizza.

Fälle liegen lange zurück

Die Staatsanwaltschaft wirft Foht Betrug, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung vor. Die Fälle liegen schon lange zurück, die Vorwürfe wurden 2011 bekannt. Der TV-Mann Foht soll immer wieder Musikmanager aus der Schlagerbranche und Fernsehproduzenten um fünfstellige Summen gebeten haben. Das Geld werde für Produktionen benötigt. Mehrfach stellte Foht demnach eine Rückzahlung über den MDR in Aussicht, die laut Staatsanwaltschaft von dem Sender aber nie geplant war.

Der Vorsitzende Richter Michael Dahms hatte erklärt, dass die Kammer an einer «Verschlankung» des Verfahrens interessiert sei - auch wegen des Gesundheitszustands Fohts. Die Kammer sei eigentlich nicht «verständigungsaffin». Aber wenn man eine Verständigung mache, dann reiche ein Pauschalgeständnis nicht, betonte Dahms. Anwalt Desnizza kündigte an, das die Erklärung am nächsten Freitag durchaus umfangreich werden solle. Die Anwälte wollen sie verlesen. Wichtige Zeugen sollen in dem Prozess auch noch gehört werden.

Laut dem Verständigungsvorschlag sollen die Anklagepunkte der Untreue und der Steuerhinterziehung eingestellt werden. Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt für Foht die Unschuldsvermutung. Der MDR hatte dem Manager nach Bekanntwerden der Vorwürfe gekündigt. Ein Arbeitsprozess endete mit einem Vergleich.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Fußball news
Nationalmannschaft: Sammer, Bobic, Matthäus? Die möglichen Bierhoff-Nachfolger
People news
Royals: Netflix-Doku über Harry und Meghan: «Das wird hässlich»
Reise
Gläsern, schwimmend, begehbar: Niedersachsen: Hier sind ganz besondere Tannenbäume zu sehen
People news
Hollywoodstar: Robert Downey Jr. spricht über emotionale Doku mit Vater
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: Der Hyundai i10 Baujahr 2014 bis 2019
Das beste netz deutschlands
Stromsparen: Serien und Filme auf kleineren Geräten streamen
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Huawei Mate XS2 im Test: Foldable ohne Google-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Ex-Unterhaltungschef: Prozess gegen Ex-MDR-Manager Foht könnte verkürzt werden
Panorama
Udo Foht: Ex-MDR-Manager äußert sich vor Gericht erneut zu Vorwürfen
Regional thüringen
Betrugsprozess: Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht kündigt Erklärung an
Panorama
MDR-Intendantin: Karola Wille als Zeugin im Foht-Prozess geladen
Regional sachsen
Silbereisen-Manager: Jürgens sagt als Zeuge im Foht-Prozess aus
Regional thüringen
Ex-MDR-Unterhaltungschef: Zeugen sagen in Foht-Prozess zu Geldflüssen aus
Panorama
Prozess: Gerichtsprozess gegen Ex-MDR-Unterhaltungschef beginnt
Tv & kino
Medien: MDR-Landesfunkhausdirektorin tritt zurück