Tod eines 16-Jährigen: Polizei-Bodycams waren nicht an

Was passierte genau im Innenhof einer Jugendhilfeeinrichtung in Dortmund? Fünf Kugeln aus einer Polizeiwaffe trafen einen 16-Jährigen, der starb. Die Bodycams der Beamten waren aus.
Mit Kerzen und Blumen wird des erschossenen Jugendlichen gedacht. © Gregor Bauernfeind/dpa

Bei einem tödlichen Polizeieinsatz in Dortmund waren die Bodycams der beteiligten Beamten nicht eingeschaltet. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen. Der «Kölner Stadt-Anzeiger» hatte zuvor berichtet. Innenminister Herbert Reul (CDU) hat unterdessen Landtagspolitiker in einem Brief über den Vorfall in Dortmund informiert.

Die Kameras an den Westen der Polizisten hätten im Zweifel mehr Erkenntnisse über den Einsatz bringen können, bei dem ein 16-jähriger Senegalese durch fünf Kugeln tödlich verletzt wurde. Laut Ermittlerkreisen war der Einsatz nach Angaben der Polizei Dortmund zunächst aber nicht für eine Bodycam geeignet - da der Jugendliche sich mit dem Messer augenscheinlich umbringen wollte. Als die Situation kippte und der 16-Jährige mit dem Messer auf die Polizisten zuging, wurde die Lage für die Beamten binnen Sekunden demnach so stressig, dass keiner an die Bodycam gedacht habe.

Das NRW-Innenministerium verteidigte die Entscheidung der beteiligten Beamten, ihre Bodycams bei dem Einsatz nicht einzuschalten. Ein Sprecher des Ministeriums sagte dem «Kölner Stadt-Anzeiger», dass eine Dienstanweisung der NRW-Polizei entsprechende Regelungen für den Einsatz von Bodycams enthalte. Demnach sei das Filmen «höchstpersönlicher Lebenssachverhalte» nicht gestattet. «Die höchstpersönliche Entscheidung, sein Leben beenden zu wollen und dabei "gefilmt" zu werden, könnte darunter zu subsummieren sein», sagte der Sprecher der Zeitung.

Rekonstruktion der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft Dortmund und die unbeteiligte Polizei Recklinghausen rekonstruieren zurzeit die Geschehnisse vom Montag vergangener Woche. Nach bisherigem Ermittlungsstand war der 16-Jährige trotz des Einsatzes von Pfefferspray und Tasern mit einem Messer auf die Polizisten zugegangen. Ein zur Sicherung abgestellter Polizist hatte sechs Mal mit seiner Maschinenpistole geschossen, fünf Kugeln trafen den Jugendlichen. Er starb.

Innenminister Reul antwortete unterdessen auf ein Schreiben der stellvertretenden SPD-Fraktionschefin Elisabeth Müller-Witt und fasste die Vorgänge in Dortmund in einem Brief, der der dpa vorliegt, kurz zusammen. Das Schreiben ging in Kopie an die Chefs der übrigen Landtagsfraktionen.

Reul fasste in dem Schreiben die bereits bekannten Details zusammen und betonte die Unschuldsvermutung, die für den Polizisten mit der Maschinenpistole gelte. Das Landeskriminalamt begleite die Ermittlungen der Mordkommission aus Recklinghausen, was eine «zusätzliche neutrale Ermittlungsinstanz» darstelle.

SPD-Politikerin Müller-Witt zeigte sich mit Reuls Schreiben nicht zufrieden. Noch immer seien «viele Fragen offen». Zu den Bodycams habe Reul «kein Wort» gesagt. Daher werde sich der Landtag «mit diesem schrecklichen Fall selbstverständlich weiter befassen müssen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie erhebt neue Vorwürfe gegen Brad Pitt
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Dortmund: Polizei-Bodycams waren bei tödlichen Schüssen nicht an
Regional nordrhein westfalen
Landtag: Tödlicher Einsatz in Dortmund: Außerordentliche Sitzung
Regional nordrhein westfalen
Polizei: Akkuprobleme bei Bodycams: Ein Drittel der Geräte betroffen
Regional nordrhein westfalen
NRW-Ministerpräsident: Polizeischüsse in Dortmund: Wüst mahnt zu Besonnenheit
Regional baden württemberg
Austausch: Akkuprobleme bei Bodycams: Jedes zweite Gerät betroffen
Regional nordrhein westfalen
Nach Polizeischüssen: 16-Jähriger ist im Senegal beigesetzt worden
Regional nordrhein westfalen
Kriminalität: Polizeieinsätze: Innenministerium prüft Bodycam-Tragepflicht
Panorama
Polizeieinsatz: 16-Jähriger erschossen: Ermittlungen werden ausgeweitet