Proteste zum Jahrestag des blutigen Polizeieinsatzes in Rio

07.05.2022 Im Mai 2021 starben bei Gefechten zwischen mutmaßlichen Mitgliedern von Drogenbanden und der Polizei 29 Menschen. In dem Armenviertel im Norden von Rio de Janeiro regt sich zum Jahrestag Protest.

Bereitschaftspolizisten patrouillieren in Rio De Janeiro. Auf der Mauer hinter ihnen steht in portugiesischer Sprache: "28 Tote sind ein Massaker! Unsere Toten haben eine Stimme! Ein Jahr Jacarezinho-Massaker". © Bruna Prado/AP/dpa

Anlässlich des Jahrestags eines der brutalsten Polizei-Einsätze in der Geschichte der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro mit 29 Toten haben Bewohner der Favela Jacarezinho demonstriert.

So schrieben sie etwa auf die Straßen, dass die Polizei-Aktion ein «Blutbad» gewesen sei, wie die Zeitung «O Globo» berichtete. Auf Fotos war auch zu sehen, wie eine Gedenktafel eingeweiht wurde und Demonstranten Schilder mit der Aufschrift «Jacarezinho fordert Frieden» hochhielten.

Bei heftigen Gefechten zwischen mutmaßlichen Mitgliedern von Drogenbanden und der Polizei in dem Armenviertel im Norden Rios im Mai 2021 waren 28 Verdächtige und ein Beamter der Anti-Drogen-Einheit ums Leben gekommen. Bewohner klagten Menschenrechtsverletzungen an und forderten Gerechtigkeit. «Wir haben bisher noch keine Antwort bekommen», sagte der Sozialarbeiter Diego Aguiar. Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft zu 24 der Toten wurden brasilianischen Medien zufolge eingestellt.

Jacarezinho gilt als einer der Stützpunkte des «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) im Norden Rios. Mächtige Verbrechersyndikate wie das «Comando Vermelho» und eine Reihe kleinerer Banden ringen in den Armenvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft. Die Gewalt schwappt immer wieder auch auf andere Teile Rios über und trifft Unbeteiligte.

Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Cláudio Castro, stellte Ende Januar das Programm «integrierte Stadt» zur «Rückeroberung» der Favelas in Rio vor, bei dem rund 500 Millionen Real (etwa 81 Millionen Euro) in Jacarezinho und Muzema investiert werden sollen. In keinem anderen Land der Welt kommen so viele Menschen bei Polizeieinsätzen ums Leben wie in Brasilien.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Caravaning-Boom : Reisemobil-Preise steigen stark

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Brasilien: Zahl der Toten nach Polizei-Einsatz in Rio steigt auf 24

Panorama

Kriminalität: Acht Tote bei Polizei-Einsatz in Favela von Rio de Janeiro

Panorama

Unruhen: Mindestens 18 Tote bei Polizei-Einsatz in Rio

Wetter

Brasilien: Schon mehr als 100 Tote nach Regen und Erdrutschen bei Rio

Wetter

Katastrophen: Über 170 Todesopfer nach Erdrutschen bei Rio

Wetter

Brasilien: Mindestens 94 Tote nach Regen und Erdrutschen bei Rio

Wetter

Unwetter: Inzwischen mehr als 200 Todesopfer nach Erdrutschen bei Rio

Panorama

Unwetter: Schon mehr als 100 Tote nach Starkregen in Brasilien