Forstamt zu Brand im Grunewald: «Wald kann damit umgehen»

Lodernde Flammen, Rauchsäulen und gesperrte Straßen - mittendrin ein Munitionsdepot. Der Brand im Grunewald dürfte erhebliche Schäden verursacht haben. Das Landesforstamt ist dennoch optimistisch.
Der verbrannte Wald im Sperrgebiet um die Brandstelle am Sprengplatz der Berliner Polizei im Grunewald. © Fabian Sommer/dpa

Zwei Wochen nach dem Ausbruch eines Feuers auf einem Sprenggelände im Berliner Grunewald sind die Zerstörungen im umliegenden Wald nicht so dramatisch wie befürchtet. «Ich weiß, dass der Wald mit solchen Dingen ganz gut umgehen kann», sagte der Leiter des Landesforstamtes, Gunnar Heyne, am Donnerstag im RBB-Inforadio.

Die Natur helfe sich sehr schnell wieder selbst. «Ich hoffe schon, dass die Laubbäume das relativ gut überstanden haben, dass die Eichen wieder austreiben.» Der Waldboden werde, «wenn es mal wieder regnet, sehr schnell wieder grün». Viele Kiefern seien aber abgestorben.

Allerdings bleibe der Wald in direkter Umgebung des Sprengplatzes noch lange gesperrt, weil durch die Explosionen Munitionsteile weit geschleudert worden seien und dort lägen. Das Einsammeln sei eine sehr aufwendige Arbeit, die mehrere Jahre dauern könne, sagte Heyne.

Das Sprenggelände selbst sei von der Polizei inzwischen wieder eingezäunt worden. Handwerker sollten die Strom- und Wasserversorgung wieder herstellen. «Da kehrt langsam auch wieder Normalität ein.» Die Polizei hatte am Mittwoch angekündigt, im Rahmen der Aufräumarbeiten in nächster Zeit immer Mal wieder Reste von Munition oder Sprengstoff kontrolliert zu sprengen, wenn sie nicht transportfähig seien.

Die Ursache des Feuers ist noch nicht offiziell geklärt. Das Landeskriminalamt (LKA) untersucht, ob es möglicherweise Brandstiftung war. Die Polizei lagerte auf dem Sprenggelände etwa 30 Tonnen alte Granaten, Weltkriegsbomben, Munition und beschlagnahmte Feuerwerkskörper. Am 4. August brach das Feuer aus. Zahlreiche Explosionen waren zu hören. Wegen der Gefahren konnte der Platz nicht betreten werden, entsprechend lange dauerte das Löschen.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Fußball news
2. Liga: Perfekt: Weinzierl neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg
Auto news
Bewegung im Alltag: Pendler: Auto ruhig etwas weiter weg abstellen
Tiere
Wegen hoher Kosten: Tierschutzbund rechnet mit Abgabe-Welle von Exoten
Tv & kino
Sklaven-Drama: «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Pixel 6a im Test: Googles neues Kompakt-Smartphone
People news
Leute: Kaley Cuoco über Flirt mit Johnny Galecki
Internet news & surftipps
Krieg gegen die Ukraine: Selenskyj mischt sich in Twitter-Streit mit Elon Musk ein
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Feuerwehreinsatz: Brandbekämpfung im Grunewald geht ohne Hubschrauber weiter
Regional berlin & brandenburg
Grunewald: Feuerwehr hofft bei Brandbekämpfung auf Fortschritte
Regional berlin & brandenburg
Großbrand im Grunewald: Sprengplatz der Polizei bleibt - Vier Bomben gesprengt
Regional berlin & brandenburg
Grunewald: Löscharbeiten gehen weiter - Autobahn weiter gesperrt
Wetter
Berlin: Grunewald-Brand: Autobahn wieder offen, Wald noch gesperrt
Regional berlin & brandenburg
Brand im Grunewald: Löscharbeiten beendet: Polizei übernimmt Gelände
Panorama
Berlin: Trotz Brands: Sprengplatz der Polizei bleibt im Grunewald
Regional berlin & brandenburg
Bundeswehr : Nach Feuer und Explosionen: Experte erkundet Sprengplatz