Wüst will rasch Klarheit über CDU-Spitze

02.11.2021 Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst drückt bei der Neuaufstellung der CDU-Spitze aufs Tempo. «Mein Anliegen ist, dass wir schnell zu Entscheidungen kommen, damit schnell Klarheit da ist», sagte Wüst am Dienstag beim Eintreffen zu den Beratungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. «Die CDU ist nicht für Selbstbeschäftigung gegründet worden, sondern dafür, sich um die Anliegen der Menschen zu kümmern.» Saar-Ministerpräsident Tobias Hans forderte einen Parteitag noch in diesem Jahr.

Hendrik Wüst (CDU) auf dem Weg zu Sondersitzungen. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Desaster der CDU mit einem historischen Tief bei der Bundestagswahl wollte Parteichef Armin Laschet zunächst mit dem Präsidium, der engsten Führungsspitze seiner Partei, und anschließend mit dem größeren Vorstand über das weitere Vorgehen zur Neuaufstellung beraten. Eine Kreisvorsitzendenkonferenz hatte sich am Samstag mit großer Mehrheit für eine Mitgliederbefragung über den neuen Parteivorsitz ausgesprochen, sollte es mehrere Bewerber geben. Über diese Vorgabe dürfte sich die Parteispitze nicht hinwegsetzen.

Wüst sagte auf die Frage, ob er noch an eine Teamlösung glaube: «Das muss man alles sehen. Heute geht es ums Verfahren. Und mein Anliegen ist, dass es dabei schnell voran geht.» In der CDU wurde davon ausgegangen, dass der frühere Fraktionschef und Wirtschaftsexperte Friedrich Merz sowie der Außenexperte Norbert Röttgen große Ambitionen auf die Nachfolge von Laschet haben. Beide waren im Januar in einer Kampfabstimmung gegen den damaligen NRW-Ministerpräsidenten unterlegen. Als weitere mögliche Kandidaten wurden auch Gesundheitsminister Jens Spahn und Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus gehandelt.

Hans sagte, es brauche schnell einen Parteitag. «Es ist nicht akzeptabel, dass es bei den drängenden Fragen, die im Moment anstehen, alles den Koalitionären der Ampelkoalition überlassen wird. Die brauchen Kontrolle. Deswegen sollte der Parteitag auch in diesem Jahr stattfinden.» Dies sei ambitioniert, aber machbar. «Es setzt vor allem auch voraus, dass sich Einzelinteressen jetzt mal zurückordnen und an erster Stelle die Partei steht.» Es müsse ein Team gefunden werden, das bereit sei, die Partei in schwieriger Lage zu führen.

Er glaube nicht, dass es in der Opposition in der heutigen Zeit möglich sei, «dass man quasi sich die Bälle zwischen Fraktion und Parteivorsitz zuspielt», warnte Hans. Es brauche auch eine starke Rolle der Länder und der Regierungschefs.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Musik news

Leipzig: Rammstein-Konzert wegen Gewitters unterbrochen

Musik news

Schlagersänger: Sänger Tony Marshall sagt Konzert wegen Not-OP ab

People news

Adel: Königin Silvia über die Tücken der Demenz-Krankheit

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Laschet-Nachfolger: CDU will personelle Neuaufstellung im Januar abschließen

Inland

Mitgliederbefragung: Bislang keine offizielle Bewerbung um CDU-Vorsitz  

Inland

Personelle Neuaufstellung: Röttgen warnt CDU vor Verschiebung nach rechts

Inland

Vorentscheidung: CDU startet Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz

Regional nordrhein westfalen

Wüst hält bei CDU-Vorsitz Teamlösung für denkbar

Regional rheinland pfalz & saarland

Parteien: Strobel: Partei- und Fraktionsvorsitz nicht in einer Hand

Inland

CDU: Merz hofft auf mehr als 80 Prozent beim Wahlparteitag

Inland

CDU-Bundesvorsitz: Neuer NRW-MP Wüst: Bei CDU-Vorsitz Teamlösung denkbar