Urteil: Kosten für US-Leihmutter nicht von Steuer absetzbar

17.01.2022 Kosten für eine Leihmutter und eine Eispenderin in den USA sind nicht von der Steuer absetzbar. Das hat das Finanzgericht Münster laut einer Mitteilung von Montag bereits am 7. Oktober 2021 entschieden. Die Entscheidung des beklagten Finanzamtes sei rechtens, weil eine Leihmutterschaft in der gewählten Art nach dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) in Deutschland verboten sei. Am Bundesfinanzhof in München ist eine Revision der Entscheidung aus Münster anhängig (Az.: 10 K 3172/19 E).

Eine Darstellung der Göttin Justitia. Foto: Carsten Koall/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Geklagt hatten zwei verheiratete Männer. Sie hatten eine Leihmutter in Kalifornien mit dem Austragen des Kindes beauftragt. Dabei wurde eine von einer weiteren Frau gespendeten Eizelle mit dem Samen einer der beiden Kläger künstlich befruchtet und dann eingesetzt. Das Kind lebt seit der Geburt bei dem Ehepaar in Deutschland. Es macht rund 13.000 Euro als außergewöhnliche Belastung gelten und will die Steuerlast entsprechend mindern. In der Summe sind Reise-, Beratungs- und Untersuchungskosten enthalten, außerdem Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung der Fruchtbarkeit.

Die Kläger hatten sich auf die ungewollte Kinderlosigkeit berufen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krankheit anerkannt sei. Die Regelungen im US-Bundesstaat Kalifornien folgen nach ihrer Auffassung höchsten ethischen Ansprüchen. Das Kindeswohl sei nicht gefährdet und die Leihmutter würde nicht ausgebeutet. Das Embryonenschutzgesetz in Deutschland sei nicht verfassungsgemäß.

Dieser Sicht schlossen sich die Richter in Münster nicht an. Eine künstliche Befruchtung könne im Krankheitsfall als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden. Aber nur, wenn deutsches Recht und die Richtlinien der Berufsordnung für Ärzte beachtet werden, argumentierte das das Finanzgericht. «Nach dem Embryonenschutzgesetz seien eine künstliche Befruchtung mit der Eizelle einer anderen Frau und ein Leihmutterschaftsverhältnis nicht erlaubt», heißt es in der Mitteilung des Gerichts, das in Nordrhein-Westfalen für den westfälischen Landesteil zuständig ist.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Trainerwechsel: «Bild»: Breitenreiter wird neuer Trainer in Hoffenheim

People news

Ex-Monarch: Heimatbesuch: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Kinderwunsch: Kosten für Leihmutterschaft nicht von Steuer absetzbar

People news

US-Schauspielerin: Lena Dunham wünscht sich bald ein Kind

Regional niedersachsen & bremen

Bremen fördert Behandlungen bei Kinderwunsch

Regional hamburg & schleswig holstein

Gericht: Klinik muss Samen von Verstorbenen an Frau abgeben

Job & geld

Urteil: Gutachten ermöglicht höhere Immobilien-Abschreibung

Regional hamburg & schleswig holstein

Günther: Minderheiten Impulsgeber für Verhältnis zu Dänen

Regional nordrhein westfalen

OVG verhandelt Streit um Nachtflugverkehr in Dortmund

Job & geld

Kleinunternehmergrenze: Einkünfte aus Hobby können umsatzsteuerpflichtig sein