Unikliniken sagen wegen Warnstreiks Operationen ab

14.11.2021 Der Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst trifft erneut die Unikliniken in NRW. Operationen werden abgesagt, ambulante Behandlungstermine verschoben. Für Notfälle sehen sich die Kliniken aber gerüstet.

Streikende Beschäftigte halten ein Transparent mit der Aufschrift «Das Uni-Klinikum streikt» hoch. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen sagen wegen des Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi in den kommenden Tagen erneut Operationen und Behandlungstermine ab. Es seien «erhebliche Einschränkungen in der Patientenversorgung» zu erwarten, sagte ein Sprecher der Klinik in Essen am Sonntag. Von Montag bis Mittwoch könnten zahlreiche Operationen nicht stattfinden. Ambulante Termine im Krankenhaus könnten sich verschieben. Für medizinische Notfälle sei man aber gerüstet.

Auch die Uniklinik Köln dünnt Ihr OP-Programm bereits am Montag aus. «Dies wird vor allem Patienten betreffen, deren Behandlung medizinisch vertretbar verschoben werden kann», schrieb die Klinik auf ihrer Internetseite. In Münster sollen mehrere Stationen und OP-Säle ganz geschlossen werden.

Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt des Öffentlichen Dienstes der Länder von Dienstag bis Donnerstag zu Warnstreiks aufgerufen. Betroffen sind alle sechs Universitätskliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster - allerdings soll nicht überall an allen drei Tagen die Arbeit niedergelegt werden. Beim letzten Aufruf der Gewerkschaften hatten sich laut Verdi mehr als 2000 Uniklinik-Beschäftigte an den Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen beteiligt. In dieser Woche sind auch Beschäftigte von Hochschulen, Staatsanwaltschaften und anderen Behörden zum Arbeitskampf aufgerufen.

Verdi fordert für die rund 1,1 Millionen Tarifbeschäftigten bundesweit eine Einkommenserhöhung um fünf Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Beschäftigte des Gesundheitswesens sollen monatlich 300 Euro mehr erhalten. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hatte die Forderungen bislang als unrealistisch zurückgewiesen. Die dritte Verhandlungsrunde ist am 27. und 28. November in Potsdam geplant.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions-League-Finale: Kroos und Klopp feiern: Partys in Madrid und Liverpool

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Gewerkschaft: Verdi macht ernst: Streikmaßnahmen an Uni-Kliniken beginnen

Regional nordrhein westfalen

Tarifkonflikt: Pflegekräfte an Unikliniken im Warnstreik: OPs verschoben

Regional nordrhein westfalen

Gewerkschaft: Warnstreiks legen Teile der Unikliniken lahm

Inland

Öffentlicher Dienst: Warnstreik an Unikliniken in mehreren Bundesländern

Regional nordrhein westfalen

Beschäftigte des öffentlichen Diensts setzen Warnstreik fort

Regional nordrhein westfalen

Auftakt zu großer Streikwoche: Uniklinik Essen im Ausstand

Inland

Tarife: Beschäftigte des öffentlichen Diensts weiter im Warnstreik

Regional nordrhein westfalen

Öffentlicher Dienst: Beschäftigte setzen Warnstreiks fort