Stamp: Kitas können von PCR- auf Schnelltests umsteigen

26.01.2022 Angesichts der Labor-Engpässe bei der Auswertung von Corona-PCR-Tests hat der nordrhein-westfälische Familienminister Joachim Stamp (FDP) betroffenen Kindertagesstätten angeboten, schnell auf das Schnelltest-System umzusteigen. Rund 27 bis 29 Prozent der Kinder in den NRW-Kitas würden derzeit mit PCR-Pool-Tests auf das Virus getestet, sagte Stamp am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Das Ministerium habe den Jugendämtern, die ein solches Testsystem etabliert hätten, angeboten, kurzfristig in das Schnelltest-Liefersystem des Landes zurückzukehren.

Ein Kind spielt in einer Kita. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Ministerium hatte Anfang April Corona-Schnelltests für alle Kinder in den Kitas zur Verfügung gestellt. Dort wo es die Laborkapazitäten erlaubten, habe das Land den Kommunen zudem ermöglicht, auf PCR-Pool-Tests umzustellen und das finanziell unterstützt, sagte Stamp.

Zugleich wies Stamp, der auch Vize-Ministerpräsident ist, Vorwürfe der Opposition zurück, die Landesregierung habe Chaos bei der kurzfristigen Umstellung des Corona-Testsystems an den Grundschulen ausgelöst. Stamp nahm seine FDP-Parteikollegin, Schulministerin Yvonne Gebauer in Schutz. Das Testsystem sei nicht zusammengebrochen, sondern Gebauer habe eine Lösung vorgelegt. Die SPD habe dagegen permanent PCR-Pool-Tests nicht nur für Schulen, sondern auch für alle Kitas gefordert. «Wir hätten einen Zusammenbruch der Laborkapazitäten bekommen, wenn wir (...) Ihrem völlig absurden Vorschlag gefolgt wären», sagte Stamp.

Wegen knapper Kapazitäten und steigender Corona-Fallzahlen gelten seit Mittwoch kurzfristig Änderungen für Grundschüler bei Lolli-PCR-Tests. Hintergrund ist, dass Bund und Länder beschlossen hatten, bei den als zuverlässiger geltenden PCR-Tests sensible Bereiche wie Krankenhäuser und Pflege zu bevorzugen. Schulen gehören nicht dazu.

Gebauer habe «deutschlandweit das beste Testsystem für unsere Schulen entwickelt», sagte Stamp. Das PCR-Pool-Test-System an den Grundschulen sei «einzigartig» in Deutschland und Vorbild für andere Länder gewesen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: «Perfect one» und «Only one»: Mourinho setzt Bestmarken

People news

Promi-Prozess: Johnny Depp im Zeugenstand: «Ich habe die Wahrheit gesagt»

Tv & kino

Action-Film «Fast X»: Diese reife Frau lässt Vin Diesels Träume wahr werden

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Neue Testverfahren für Grundschulen

Regional nordrhein westfalen

Testverfahren an Grundschulen: Keine PCR-Nachtests mehr

Regional nordrhein westfalen

Landtag: Über höheres Corona-Infektionsrisiko an Schulen

Regional nordrhein westfalen

Gebauer: Corona-Testsystem ist nicht zusammengebrochen

Regional bayern

Corona-Pandemie: Halbe Milliarde Euro für Selbsttests an Schulen ausgegeben

Regional nordrhein westfalen

Wüst rechtfertigt Schnelltests für Grundschüler zu Hause

Regional nordrhein westfalen

Testverfahren an Grundschulen geändert: «Strategie 2.0»

Regional nordrhein westfalen

Gebauer: Testverfahren geändert, aber nicht gescheitert