SPD kritisiert fehlende Aufklärung zu neuer Booster-Regelung

17.01.2022 Die SPD im nordrhein-westfälischen Landtag hat der Landesregierung nach der Änderung der Booster-Regelung für Impfungen mit Johnson & Johnson mangelnde Aufklärung vorgeworfen. «Die Neu-Bewertung der Impfung mit Johnson und Johnson zeigt abermals, wie dringend notwendig eine vorausschauende Impf-Kampagne ist», sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Josef Neumann, am Montag. «Denn mal wieder sorgen die neuen Regelungen des Landes für Verwirrung in der Bevölkerung.»

Ampullen mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson stehen auf einem Tisch. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die SPD im nordrhein-westfälischen Landtag hat der Landesregierung nach der Änderung der Booster-Regelung für Impfungen mit Johnson & Johnson mangelnde Aufklärung vorgeworfen. «Die Neu-Bewertung der Impfung mit Johnson und Johnson zeigt abermals, wie dringend notwendig eine vorausschauende Impf-Kampagne ist», sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Josef Neumann, am Montag. «Denn mal wieder sorgen die neuen Regelungen des Landes für Verwirrung in der Bevölkerung.»

In der seit Sonntag geltenden Corona-Schutzverordnung steht, dass nur noch Menschen mit drei Impfungen als geboostert gelten. Dies gilt auch für Menschen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden. Das hat vor allem Auswirkungen auf die vielerorts geltende 2G-plus-Regel. Wer als geboostert gilt, muss für einen Besuch im Restaurant oder Fitnessstudio keinen negativen Test vorlegen.

«Wir fordern die Landesregierung auf, endlich eine strategisch ausgerichtete, konsequente und verlässliche Impf-Kampagne vorzulegen», sagte Neumann. Es sei Aufgabe der Landesregierung, die Menschen in der Pandemie bestmöglich aufzuklären. Dazu gehöre nun auch zu erklären, warum für eine Grundimmunisierung eine Impfung mit Johnson und Johnson und ein einmaliger Booster nicht ausreichend seien. «Ebenso muss das Land den mit Johnson und Johnson Geimpften schnell und proaktiv Booster-Angebote machen», sagte Neumann. «Bis heute gibt es noch keine strategisch ausgerichtete Impf-Kampagne in Nordrhein-Westfalen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Fußball news

Bundesliga: Brause im Pokal: Leipzig in Kritik - Olmo mit Riesendose

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Reise

Camping: Wie sie den mobilen Hausrat im Wohnwagen versichern

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Kriterien für Johnson&Johnson-Impfungen geändert

Regional hessen

Hessen: Weiterer Piks bei Johnson & Johnson-Impfstoff nötig

Regional nordrhein westfalen

Koalitionspartner FDP kritisiert Wüsts 2G-Pläne

Inland

Corona-Pandemie: Knapp 147 Millionen verabreichte Impfdosen gegen Covid-19

Regional thüringen

CDU-Fraktion will Konzept für Auffrischungsimpfungen

Regional niedersachsen & bremen

Zweitimpfung bei Johnson&Johnson nötig

Regional hamburg & schleswig holstein

30.000 weitere Corona-Impfdosen für Kinder im Norden

Inland

Impfkampagne: Zwischenziel von 30 Millionen Impfungen erreicht