Seehofer: Jüdische Menschen dürfen nicht in Angst leben

16.09.2021 Nach dem Polizeieinsatz an einer Synagoge in Hagen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer betont, für den Schutz jüdischer Einrichtungen müsse alles Menschenmögliche getan werden. «Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur rief mir vor zwei Jahren ein junger Mensch zu: Ihr könnt uns nicht schützen!», sagte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin. In Nordrhein-Westfalen sei nun erneut eine Synagoge ernsthaft bedroht gewesen, vermutlich aus islamistischen Motiven. Dieses Mal seien die Sicherheitsbehörden schneller gewesen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Stefan Sauer/dpa/archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir tun das Menschenmögliche, um unsere Bevölkerung zu schützen. Nie wieder dürfen Jüdinnen und Juden in unserem Land in Angst leben», sagte der Minister. Für Antisemiten sei in der deutschen Gesellschaft kein Platz.

Schwer bewaffnete Polizisten hatten am Mittwochnachmittag den Zugang zu der Synagoge im Zentrum von Hagen abgesperrt und das Gotteshaus stundenlang geschützt. Ein für den Abend geplanter Gottesdienst zu Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wurde abgesagt. Am Donnerstag wurden vier Menschen festgenommen. Im Fokus der Ermittler steht ein 16-jähriger Syrer.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Impfpass-Skandal: DFB sperrt Trainer Anfang bis Juni

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Internet news & surftipps

Elektronik: USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Festnahmen wegen möglichen Anschlags auf Synagoge in Hagen

Regional nordrhein westfalen

Vier Festnahmen wegen möglichen Anschlags auf Synagoge

Regional nordrhein westfalen

Ermittlungen wegen möglicher Anschlagspläne auf Synagoge

Inland

Extremismus: Anschlag auf Synagoge geplant? 16-Jähriger verdächtig

Regional thüringen

Polizei zu Jom Kippur sensibilisiert

Regional nordrhein westfalen

Einsatz vor Synagoge: Generalbundesanwalt eingeschaltet

Regional sachsen anhalt

Jüdische Gemeinde «erschrocken» über möglichen Anschlagsplan

Regional nordrhein westfalen

Vielschichtige Bedrohung: Antisemitismusbeauftragter warnt