Reul beklagt Attacken auf Bedienstete

24.01.2022 Beleidigungen, Drohungen und Übergriffe: Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bekommen laut Innenminister Reul in Corona-Zeiten zunehmend Wut und Aggressionen ab. Dabei wollen gerade diese Menschen in der Pandemie helfen.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Oliver Berg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als «scheiß Beamtin» und «dumme Schlampe» beschimpft ein Mann im Wuppertaler Einwohnermeldeamt die Mitarbeiterin Nicole Schorn. Sie hat ihm gerade an der Infotheke erklärt, dass kein spontaner Termin mehr frei sei. Der Mann schiebt die Unterlagen zusammen - und schmeißt sie im nächsten Moment Nicole Schorn ins Gesicht. Bis heute macht der Vorfall der 31-Jährigen zu schaffen. Beleidigungen seien sie und ihre Kollegen zwar gewohnt, sagt Schorn, aber «dass ein Mensch Ihnen Dinge ins Gesicht schmeißt, obwohl sie nur Ihren Job machen», das schockiere sie bis heute.

Beschimpfungen, Pöbeleien, Drohungen oder Angriffe - nach Worten von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) gehört das für Einsatz- und Rettungskräfte, Polizeibeamte und Mitarbeiter von Ordnungsbehörden mittlerweile zum Alltag. «Für manche Menschen fühlt sich die Arbeit in den letzten Monaten und Jahren nicht mehr sicher an», sagt der Minister am Montag in Düsseldorf bei der Vorstellung eines neuen Netzwerks, das Betroffene unterstützen soll. Reul beklagt in der Corona-Pandemie eine zunehmende Aggressivität gegenüber Beschäftigten im öffentlichen Dienst. «Die Angriffe sind nicht nur häufiger geworden, sondern auch heftiger.»

Sven Nütten ist Mitarbeiter des Ordnungsamtes in Aachen. Ihn traf der Hass online. Als er einen Mann auf der Straße auf die Maskenpflicht hinwies, wollte dieser handgreiflich werden. Zum Selbstschutz hätten Nütten und sein Kollege den Mann fixiert - und seien dabei gefilmt worden. Das Video verbreitete sich in den sozialen Medien. «Aufsuchen und die Fresse einschlagen» oder «eines Tages wird deren Blut vergossen», las der 33-Jährige in den Kommentarspalten. «Viele Leute vergessen, dass ein Angriff auf uns eigentlich ein Angriff auf sie selber ist, weil wir für die Gesellschaft arbeiten», sagt Nütten.

Das neugegründete Netzwerk «Sicher im Dienst» soll Betroffenen helfen, Angriffe und Bedrohungen zu verarbeiten und beratend zur Seite stehen. Der Initiative gehören nach Ministeriumsangaben über 450 Mitglieder aus Behörden, Verbänden und Organisationen an. Ziel sei es etwa, Arbeitsplätze sicherer zu machen. Beschäftigte sollen zudem lernen, Gefahrensituationen rechtzeitig zu erkennen.

Im öffentlichen Dienst arbeiten in NRW fast eine Million Menschen. «Der öffentliche Dienst verdient unseren Schutz», sagt Reul. «Schließlich sorgt er dafür, dass die Menschen in Nordrhein-Westfalen gut leben können.»

Dass sie mit der Sorge vor Gewalt am Arbeitsplatz nicht alleine ist, beruhigt Nicole Schorn. Der Austausch mit anderen Betroffenen helfe ihr. «Man verarbeitet das auch noch mal ganz anders, wenn man zum Beispiel mit Kollegen darüber spricht», sagt sie. «Dass dieses Thema jetzt angegangen wird, zeigt, wie wichtig es ist.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eishockey-WM: DEB-Team will mit Sieg gegen Tschechien ins Halbfinale

Das beste netz deutschlands

Featured: Digitaler Schutz für Bienen aus dem Vodafone IoT Future Lab

Tv & kino

Featured: Daniel Radcliffe als Weird Al Yankovic: Kaliforniens Parodie-Prinz bekommt sein eigenes Biopic

Musik news

Pop: «Ziemlich live»: Abba-Konzertshow feiert in London Premiere

Auto news

Maserati MC-20 Cielo: Sturm unter dem Himmel

People news

Promi-Prozess: Countdown im Rosenkrieg zwischen Depp und Heard

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Reise

Reisen mit Regios: So klappt die Urlaubsfahrt mit 9-Euro-Ticket

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Schüler ohne Maske: Rektorin will helfen und wird bedroht

Inland

Corona-Maßnahmen: Regierung: Querdenker schicken Drohschreiben an Schulen

Regional berlin & brandenburg

Linken-Abgeordnete Renner als Zeugin in «NSU 2.0»-Prozess

Regional nordrhein westfalen

Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte gestartet

Regional hessen

«Etwas bei mir gemacht»: Anwältin zu «NSU 2.0»-Drohschreiben

Regional nordrhein westfalen

Reul hält Tragen von «Judensternen» auf Demos für strafbar

Regional hessen

Extremismus: Weitere prominente Zeugen im «NSU 2.0»-Prozess erwartet

Panorama

Feuerwehrverband: Positiver Effekt des Böller-Verkaufsverbots erwartet