NRW-Erlass: Kommunen müssen feste Impfstellen aufbauen

09.11.2021 Um bei den Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus schneller zu werden, hat das Land NRW die Kommunen zur Einrichtung fester Impfstellen aufgefordert. Städte und Kreise sollten möglichst wohnortnahe Angebote sicherstellen, hieß es in einem Erlass des Gesundheitsministeriums vom Dienstag. Die ergänzenden Impfangebote könnten sowohl für Erst- und Zweitimpfungen als auch für Auffrischungsimpfungen aufgesucht werden. «Für die kommenden Monate ist der Impffortschritt von zentraler Bedeutung. Hier müssen wir weiter an Geschwindigkeit zulegen», betonte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Die Impfstellen sollten flexibel auf die lokale Nachfrage reagieren können. Orte könnten Turnhallen oder auch leerstehende Ladenlokale sein. Bei Bedarf könnten Terminvereinbarungssysteme eingesetzt werden, die Kosten für diese Systeme mit dem Land abgerechnet werden. «Ebenso werden die weiteren Kosten für die stationären Impfangebote durch den Bund und das Land getragen.» Das ärztliche Personal für die Impfzentren werde durch die Kassenärztlichen Vereinigungen gestellt.

Ein Pfeil weist den Weg zu einer "Impfstelle". Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Ständige Impfkommission empfiehlt Auffrischungen unter anderem für Menschen ab 70 Jahren, Pflegepersonal oder Menschen, die mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wurden. Auffrischungen könnten aber grundsätzlich allen angeboten werden, die diese sechs Monate nach der ersten Impfserie wünschten, sagte Laumann.

Der Städtetag NRW hatte erklärt, es brauche etwas zeitlichen Vorlauf und eine Kostenübernahme durch das Land. Das Gesundheitsministerium (MAGS) hatte eine Reaktivierung der landesweiten Impfzentren abgelehnt, da diese «überdimensioniert» und zu teuer seien. Stattdessen sollen Städte und Kreise nun die Impfstellen schaffen, um die Praxen bei den Booster-Impfungen zu unterstützen.

Der Kreis Wesel bat das MAGS angesichts der rasant steigenden Infektionen, noch zusätzlich das dortige Impfzentrum zu reaktivieren. Zudem solle man möglichst schnell wieder zu kostenlosen Testangeboten zurückkehren. Einige Städte hatten sich feste Impfstellen bereits vom MAGS genehmigen lassen, darunter Bochum, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Köln oder Wuppertal.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europa League: Zehntausende Fans feiern in Sevilla

Tv & kino

Festival-Eröffnung: Selenskyj und ein Zombiefilm in Cannes

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

Tv & kino

Kult-Regisseur: Quentin Tarantino ist stolz auf sein Durchhaltevermögen

Tv & kino

Filmfestival Cannes: Tom Cruise war lange nicht bereit für «Top Gun»-Fortsetzung

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Impfzentren reaktivieren? NRW will kommunale Impfeinheiten

Regional nordrhein westfalen

Städtetag NRW: Land muss geplante Impfstellen bezahlen

Regional nordrhein westfalen

Laumann: Impf-Booster über Hausärzte und Kommunalzentren

Regional nordrhein westfalen

Andrang an Impfzentrum in Ennepetal nach Neustart

Regional bayern

Kapazität der Impfzentren: auslastbar

Regional nordrhein westfalen

Landesregierung rudert beim Booster-Mindestabstand zurück

Regional nordrhein westfalen

Fast 33 Millionen Impf-Dosen: 95-Jährige war die Erste

Inland

Coronavirus: Impfkommission prüft Booster-Impfung - Weltärztebund drängt