Insolvenzgefahr ist für NRW-Unternehmen besonders groß

08.12.2021 Die Insolvenzgefahr ist für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen weiterhin größer als in fast allen anderen Bundesländern. Mit 62 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen gehörte das bevölkerungsreichste Bundesland in diesem Jahr erneut zu den Spitzenreitern in der deutschlandweiten Pleiterangliste der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Schlechter schnitten im bundesweiten Vergleich nur noch Bremen und Berlin mit 98 beziehungsweise 74 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen ab, wie Creditreform am Mittwoch mitteilte.

Der Namenszug von Creditreform steht über dem Eingang zur Zentrale des Unternehmens. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt erwartet die Wirtschaftsauskunftei lediglich 43 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen. Bundesweit am besten schnitten bei Creditreform Brandenburg (28), Bayern (30) und Thüringen (31) ab.

Für das Gesamtjahr 2021 erwartet Creditreform 4140 Unternehmensinsolvenzen in NRW, 6,1 Prozent weniger als 2020. Bundesweit werden nach einer Hochrechnung von Creditreform auf Basis der November-Daten im Gesamtjahr 2021 insgesamt 14 300 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten, 10,8 Prozent weniger als 2020. Staatliche Hilfsgelder zur Bewältigung der Corona-Krise hätten auch 2021 bundesweit wesentlich zur Entspannung der Lage beigetragen, erklärten die Experten den Abwärtstrend.

Insgesamt rechnet Creditreform für NRW in diesem Jahr allerdings mit 30.390 Insolvenzen, 66,4 Prozent mehr als 2020. Ausschlaggebend für den Anstieg sei ausschließlich die Entwicklung der Verbraucherinsolvenzen und der sonstigen Insolvenzen. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen erhöhte sich laut Creditreform um 90 Prozent auf 19.530. Die Zahl der sonstigen Insolvenzen - etwa von ehemals Selbstständigen - stieg um 88,2 Prozent auf 6720.

Ausschlaggebend dafür sei ein neues Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, das überschuldeten Verbrauchern einen schnelleren und leichteren Weg aus der Überschuldung ermögliche, berichtete die Wirtschaftsauskunftei. Mit dem Blick auf die Gesetzesänderung hätten im Vorjahr viele betroffene Verbraucher mit ihrem Insolvenzantrag gewartet. In diesem Jahr sei es dann zu massiven Nachholeffekten gekommen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Höchste Firmeninsolvenz-Quote in Bremen

Job & geld

Gesetzesänderung: Zahl der Verbraucherinsolvenzen 2021 stark gestiegen

Wirtschaft

Corona: Zahl der Firmenpleiten deutlich unter Vorjahresniveau

Wirtschaft

Statistisches Bundesamt: Bisher keine Pleitewelle in Deutschland

Wirtschaft

Unternehmen: Mehr Firmenpleiten erwartet: «Alles hängt von Pandemie ab»

Regional nordrhein westfalen

Bis Ende September 50 neue Windräder in NRW in Betrieb

Regional mecklenburg vorpommern

Wirtschaft: Tourismusbranche drückt Gesamterwartungen

Regional hessen

Hessens Arbeitsmarkt legt weiter zu: Fachkräfte fehlen