Haas: Verteilung der Hilfsgelder wird Herausforderung

08.09.2021 Die Verteilung der Hilfsgelder für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe wird nach Einschätzung des Stolberger Bürgermeisters Patrick Haas (SPD) noch eine Herausforderung. Wie die Abwicklung im Detail funktionieren werde, wisse man noch nicht, sagte der Bürgermeister der von der Flut besonders getroffenen Stadt bei Aachen am Mittwoch im Westdeutschen Rundfunk (WDR). «Wir müssen ja vor Ort mit unserer nicht mehr vorhandenen Infrastruktur den Menschen das Geld bringen, und das wird natürlich nochmal eine große Herausforderung.»

Ein Hochwasser-Schild steht an einem überfluteten Feld. Foto: Andreas Arnold/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Anträge könnten noch nicht gestellt werden, sondern voraussichtlich erst ab kommender Woche. Diese sollten dann möglichst schnell bearbeitet werden, sagte Haas. Das sei umso wichtiger, weil nun bald die kalte Jahreszeit vor der Tür stehe. «Viele Häuser brauchen Heizungen.» Man werde vor Ort das Beste geben, um alles so schnell wie möglich auszuzahlen. Das hänge allerdings auch davon ab, wie komplex das ganze Verfahren werde und wie viel Unterstützung man bekomme. «Trotzdem möchte ich den Menschen sagen: Also, ich vertraue da auf Bund und Land. Das Geld wird kommen - nur das hilft natürlich aktuell nicht, was die Planungssicherheit angeht. Da ist man irgendwie grad so ein bisschen in der Warteschleife.»

Der Bundestag hatte am Dienstag den milliardenschweren Hilfsfonds für die Opfer der Hochwasserkatastrophe beschlossen. Für den Wiederaufbau sollen in den kommenden Jahren rund 30 Milliarden Euro ausgezahlt werden. Am Freitag soll der Bundesrat die Neuregelungen in einer Sondersitzung billigen.

Unwetter mit ungewöhnlich starken Regenfällen hatten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst. Ganze Landstriche wurden von den Wassermassen regelrecht weggerissen oder verwüstet. Bislang wurden rund 190 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Flutkatastrophe: Bundestag beschließt milliardenschweren Hilfsfonds nach Flut

Regional nordrhein westfalen

Geld für Menschen in Flutgebieten soll schneller ankommen

Inland

Bundesrat stimmt zu: Opfer der Hochwasserkatastrophe bekommen Milliardenhilfen

Regional rheinland pfalz & saarland

«Nie dagewesene» Spendenbereitschaft nach Flutkatastrophe

Regional niedersachsen & bremen

Mit 47 Mio. Euro pro Jahr für Flut-Aufbaufonds zu rechnen

Regional nordrhein westfalen

U-Ausschuss zur Flut schlägt in Stolberg Unmut entgegen

Regional rheinland pfalz & saarland

Bundesrat entscheidet über Hilfsfonds nach Flutkatastrophe

Inland

Wiederaufbau: Kabinett bringt milliardenschwere Fluthilfe auf den Weg