Greenpeace findet erneut Mikroplastik im Rhein

11.11.2021 Greenpeace hat bei Proben erneut Plastik im Rhein entdeckt. Die Umweltschutzorganisation nahm zwischen Köln und Düsseldorf knapp ein Jahr nach ihrer ersten Untersuchung wieder Wasser- und diesmal auch Bodenproben. Pro Kubikmeter Rheinwasser seien 0,63 fabrikneue Mikroplastikpartikel entdeckt worden. Auffällig hoch sei die Konzentration am Chemiepark Dormagen, teilte Greenpeace am Donnerstag mit.

Greenpeace hat erneut Verschmutzungen mit Mikroplastik im Rhein nachgewiesen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Grob geschätzt transportiere der Rhein täglich 125 Millionen Plastikpartikel Richtung Nordsee. Das fabrikneue Plastik stamme aus industriellen Produktionsabläufen. «Das NRW-Umweltministerium muss endlich feststellen, woher die Mikroplastikpartikel im Rhein stammen und die Verschmutzung beenden», sagte Daniela Herrmann, Umweltwissenschaftlerin von Greenpeace.

Bereits aufgrund des ersten Greenpeace-Berichtes habe man begonnen, ein Verfahren zur Ermittlung der Verursacher zu entwickeln, teilte das NRW-Umweltministerium mit. Dies sei aufwendig. Grenzwerte für die Belastung von Gewässern mit Mikroplastik gebe es zudem bislang nicht.

Auch in Bodenproben aus dem Uferbereich und Flussbett des Rheins fand Greenpeace Mikroplastik, wie die Organisation weiter mitteilte: Bis zu 22.000 Partikel pro Kilogramm Grundsediment seien es bei Dormagen gewesen. Mikroplastik sei schädlich für die Gesundheit von Tieren und Menschen. Plastikpartikel fänden sich inzwischen in Austern und Miesmuscheln sowie im Verdauungstrakt von Heringen. Als Mikroplastik wertet Greenpeace Plastikpartikel mit einem Durchmesser von weniger als fünf Millimetern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Trainerwechsel: «Bild»: Breitenreiter wird neuer Trainer in Hoffenheim

People news

Ex-Monarch: Heimatbesuch: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Umweltverschmutzung: Arktis mit Plastik vermüllt wie dicht besiedelte Regionen

Regional niedersachsen & bremen

Umweltverschmutzung: Arktis ähnlich vermüllt wie dicht besiedelte Regionen

Regional hessen

Flughafen treibt Ultrafeinstaub-Belastung in die Höhe