Gebauer: Testverfahren geändert, aber nicht gescheitert

26.01.2022 Schulministerin Yvonne Gebauer hat die kurzfristigen Änderungen beim Corona-Testverfahren für Grundschüler in NRW gegen Kritik verteidigt. Das Test-System sei nicht gescheitert, betonte die FDP-Politikerin am Mittwoch in Düsseldorf. Es sei aber von zwei Seiten angegriffen worden und habe geändert werden müssen. Zum einen seien die Infektionszahlen sprunghaft gestiegen und die Labore an ihre Grenzen gekommen. Zum anderen müsse sich NRW an den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) von Montag halten. Demnach muss bei den als besonders genau geltenden PCR-Tests eine Konzentration auf bestimmte Gruppen erfolgen, also priorisiert werden.

Yvonne Gebauer (FDP) wartet auf den Beginn der Schulausschuss-Sitzung. Foto: Federico Gambarini/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gebauer sagte, sie hätte sich gewünscht, dass auch das System Schule als systemrelevant und als Teil der kritischen Infrastruktur eingestuft werde - und somit unter die Priorisierung gefallen wäre. Sie bedauere, dass die MPK hier anders entschieden habe. Das hochwertige Pool-Testverfahren sei für die Grundschüler aber teilweise und für die Förderschüler vollständig erhalten geblieben. Schultestungen hätten bisher rund 45 Prozent der Labor-Kapazitäten beansprucht, erläuterte Gebauer.

Sie habe Verständnis für Kritik an den Anpassungen, die zusätzlichen Aufwand bedeuteten. Vorwürfe zur Kommunikation wies die Ministerin aber zurück. Sie habe schnellstmöglich gehandelt und informiert. In NRW laufe der Schulbetrieb auch weiterhin gut. Rund 93 bis 94 Prozent der Lehrkräfte seien im Dienst. Zwischen 95 und 99 Prozent der Schüler hätten in den vergangenen Wochen am Präsenzunterricht teilgenommen.

Neu ist seit Mittwoch im Kern, dass bei Grundschülern im Falle eines positiven Pool-Ergebnisses der Schulklasse bei den Lolli-PCR-Tests nur noch mit Schnelltests nachgetestet wird. Bisher hatten Schüler zusätzlich noch einzelne PCR-Rückstellproben abgegeben, die bei einem positiven Pool-Ergebnis rasch in einem zweiten Schritt in den Laboren überprüft worden waren, um infizierte Kinder zu identifizieren. Das entfällt nun und wird durch ein anderes Verfahren auf Schnelltest-Basis ersetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: «Perfect one» und «Only one»: Mourinho setzt Bestmarken

People news

Promi-Prozess: Johnny Depp im Zeugenstand: «Ich habe die Wahrheit gesagt»

Tv & kino

Action-Film «Fast X»: Diese reife Frau lässt Vin Diesels Träume wahr werden

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Neue Testverfahren für Grundschulen

Regional nordrhein westfalen

Testverfahren an Grundschulen: Keine PCR-Nachtests mehr

Regional nordrhein westfalen

Weniger PCR-Tests nach Rekordhöhe

Regional nordrhein westfalen

Ministerium: Neues Testverfahren an Grund- und Förderschulen

Regional nordrhein westfalen

Gebauer: Corona-Testsystem ist nicht zusammengebrochen

Regional nordrhein westfalen

Testverfahren an Grundschulen geändert: «Strategie 2.0»

Regional nordrhein westfalen

Elternverband nennt Testverfahren für Schulen gescheitert

Regional nordrhein westfalen

Gebauer: Kein Anbieterwechsel bei Selbsttests für Schulen