Frühlingshafte Temperaturen: 2021 war zu warm

30.12.2021 Vom Wetter 2021 in Nordrhein-Westfalen bleibt vor allem der Starkregen im Juli in Erinnerung, der zu der verheerenden Flutkatastrophe führte. Was die Temperaturen angeht, war es im Jahresschnitt zu warm. Auch an Silvester wird es ungewöhnlich mild.

Mit Gummistiefeln geht eine Frau über eine leicht überflutete Straße. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bis zu 16 Grad an Silvester: Der Jahreswechsel wird in Nordrhein-Westfalen geradezu frühlingshaft mild. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet im Verlauf des Freitags zeitweise etwas Regen, aber böigen Wind, der vereinzelt Sturmstärke erreichen kann. Auch in der Silvesternacht bleiben die Temperaturen mit Werten zwischen 5 und 10 Grad recht angenehm. Der Neujahrstag startet bewölkt, das Thermometer zeigt dann wieder bis zu 15 Grad.

Das Jahr 2021 war in NRW im Durchschnitt zu warm - und geprägt von außergewöhnlichen Wetterereignissen: Der Starkregen im Juli führte zu der verheerenden Flutkatastrophe, die ganze Landstriche verwüstete. Von der Kölner Bucht bis zur Eifel fielen allein am 14. Juli Rekordmengen von über 100 Litern Regen pro Quadratmeter, wie der DWD am Donnerstag in seiner Jahresbilanz mitteilte. Der höchste Tagesniederschlag wurde an der DWD-Station Wipperfürth-Gardeweg mit 162,4 Litern pro Quadratmeter gemessen.

Die Niederschlagsmenge für ganz NRW lag in diesem Jahr mit durchschnittlich 860 Litern je Quadratmeter leicht unter dem Mittel der Referenzperiode von 1961 bis 1990 (875 Liter).

Die Durchschnittstemperatur betrug 9,7 Grad und war damit erneut höher als der Referenzwert (9,0 Grad). Im Februar fielen die Temperaturen stellenweise auf unter minus 20 Grad. Auf den frostreichsten April seit Messbeginn folgte der zweitwärmste Juni. Die Sonne schien in NRW insgesamt 1500 Stunden und damit im Ländervergleich eher selten. Die Zahlen sind Mittelwerte aller DWD-Messstationen im jeweiligen Bundesland.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Nationalmannschaft

Nationalmannschaft: Flicks WM-Signale: «Stamm» steht - Kein Ginter, kein Gosens

Job & geld

Unwetterfolgen: So zeigen Sie dem Versicherer Sturmschäden an

Auto news

Was zu tun ist: Auto beschädigt nach dem Unwetter: Wer kommt für Kosten auf?

People news

Super-Star: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

People news

Altkönig: Juan Carlos trifft erst am Abend in Spanien ein

Tv & kino

Featured: Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen erscheinen 2022

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Wetterjahresbilanz: Auch 2021 war es zu warm

Regional nordrhein westfalen

180 Dauer- und Starkregen-Unwetter dieses Jahr in NRW

Regional nordrhein westfalen

Deutscher Wetterdienst: NRW: März 2022 der sonnigste seit Messbeginn 1951

Regional nordrhein westfalen

Wetterbilanz: Mildes Ende nach stürmischem Jahr

Regional hessen

Wetterdienst zieht Bilanz: Nasser und trüber Start ins Jahr

Regional hessen

Auch das Jahr 2021 war in Hessen zu warm

Regional bayern

Bayern war im Herbst das kälteste Bundesland

Regional mecklenburg vorpommern

Regenreich: Niederschlagssoll für Februar fast erreicht