Fehlender Impfstoff: Uni-Rektoren appellieren an Wüst

08.12.2021 Die Rektoren der Universitäten in Nordrhein-Westfalen beklagen in einem Brief an Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) die sich «äußerst negativ auswirkende Impfstrategie» des Bundes. In dem internen Schreiben vom 7. Dezember, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, fordert die Landesrektorenkonferenz (LRK) Wüst auf, sich beim Bundesgesundheitsminister für eine Anpassung einzusetzen.

Ein Fläschchen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer wird gezeigt. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Universitäten haben in den vergangenen Tagen viele Präsenzveranstaltungen abgesagt. Derzeit finden Vorlesungen und Seminare wegen der hohen Inzidenzzahlen in der Corona-Pandemie wieder hybrid, also per Videoübertragung oder wahlweise vor Ort statt. Durch das verstärkte Impfen bis Jahresende sollte eine Rückkehr in die Universitätsgebäude nach der vierten Welle ab Januar wieder möglich sein.

Man bedauere, dass das Schreiben öffentlich geworden sei, teilte die Landesrektorenkonferenz am Abend mit. «Jetzt geht es darum auch die Booster-Kampagne zu einem Erfolg zu machen», sagte Lambert Koch, Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz in einer Stellungnahme. Leider stehe für die Auffrischungen der Studierenden aktuell nicht genügend geeigneter Impfstoff zur Verfügung. «Es ist daher unsere dringende Bitte Richtung Berlin, jetzt mehr Impfstoff, auch für unter 30-Jährige - die die Kerngruppe der Studierenden ausmachen - bereitzustellen.» Dies wäre, so Koch weiter, keineswegs nur im Interesse der Hochschulen, sondern könnte auch zu einer gesamtgesellschaftlich positiven Entwicklung der Pandemie beitragen.

So wollte beispielsweise die Uni Münster mit der Unterstützung von Medizin-Studenten drei bis vier Impfstraßen aufbauen und bis zu den Weihnachtsferien mehrere 10.000 Angehörige und Studierende der Uni impfen. Die Hälfte der knapp 45.000 Studierenden sollte so ein Angebot zum Beispiel für das Boostern bekommen. Die Pläne zur Umsetzung sind fertig.

Uni-Rektor Johannes Wessels bekommt aber nach Angaben eines Sprechers keine Zusagen für den Impfstoff von Biontech. Nach den Vorgaben der ständigen Impfkommission soll das Alternativ-Produkt von Moderna nicht Menschen gespritzt werden, die jünger als 30 Jahre alt sind. Moderna hilft der Uni Münster somit nicht weiter. Die Universitäten beklagen, dass sie wegen des mangelnden Impfstoffs den 750.000 Studierenden in NRW ein weiteres Semester im Homeoffice zumuten müssten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Sport news

Australian Open: Nadal vor 21. Grand-Slam-Triumph - Endspiel gegen Medwedew

People news

Beziehungen: Drew Barrymore und Luke Wilson führten offene Beziehung

People news

Familienplanung: Paris Hilton will Tochter London nennen

Auto news

Tüv untersucht vier Modelle: Elektroautos bei der HU: Durchwachsene Bilanz

Gesundheit

Kinderarzt rät ab: Erkältung: Ätherische Öle sind nichts für Kleinkinder

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

Tv & kino

RTL_Show: Massimo Sinató wieder bei «Let's Dance» dabei

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Nicht alle Studierenden haben wieder Lust auf Campus-Leben

Regional bayern

Präsenzlehre an Unis soll trotz Corona erhalten bleiben

Regional nordrhein westfalen

Vorlesungen für Studierende in NRW starten

Regional sachsen

KV-Chef beklagt Verunsicherung nach Spahn-Aussagen

Regional hessen

Biontech-Begrenzung: Kritik aus hessischen Kommunen an Spahn

Regional berlin & brandenburg

Hochschulen planen mit Präsenzlehre im Wintersemester

Regional berlin & brandenburg

Präsenzkurse mit Leitplanken: Regeln fürs Wintersemester

Regional rheinland pfalz & saarland

Moderna-Impfstoff statt Biontech: Hoch kritisiert Bund