E-Scooter-Bergung aus dem Rhein Anfang September geplant

22.07.2021 Die Ende Juni abgesagte Bergung von E-Scootern aus dem Rhein in Köln soll Anfang September erfolgen. Wie die Stadt Köln mitteilte, haben die Verleiher bei einem Gesprächstermin am Donnerstag einen konkreten Plan zur Bergung der im Rhein versenkten E-Scooter vorgelegt. Zunächst solle «zeitnah» ein Sonarschiff den Rhein nach Fahrzeugen scannen. Im Anschluss daran sollen Bautaucher und ein Baggerboot die Scooter bergen.

Drei E-Scooter liegen auf einem Gehweg und versperren den Weg. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Stadt und Verleiher einigten sich darauf, dass Bergungsaktionen regelmäßig durchgeführt werden sollen. Die Ende Juni geplante Bergungsaktion aus dem Rhein war abgesagt worden, nachdem die Betreiber laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) kein schlüssiges Konzept vorgelegt hatten. Im Kölner Rhein sollen etwa 500 E-Scooter liegen.

Die Stadt und die Verleiher einigten sich außerdem auf einen Maßnahmenkatalog, um weitere Scooter-Probleme in den Griff zu bekommen. So sollen Bereiche ausgewiesen werden, in denen die E-Scooter ausschließlich abgestellt werden dürfen. Schon in den kommenden zwei Wochen soll dazu ein Pilotprojekt in der Altstadt starten. Das Abstellen in der Nähe von Gewässern, Brücken und Grünanlagen wird künftig nicht mehr möglich sein. Die genauen Verbotszonen werden noch erarbeitet. Werden falsch abgestellte Scooter gemeldet, haben die Verleiher künftig nicht mehr 24, sondern nur noch 6 Stunden Zeit, die Fahrzeuge zu entfernen. Es soll außerdem eine gemeinsame Informationskampagne geben, die auf die Einhaltung der Regeln abzielt.

Weitere Gespräche wurden vereinbart. Darin soll es unter anderem um Verbotszeiten in «Hot Spots» gehen. Die Stadt will nach eigenen Angaben Teile der Ringe, des Belgischen Viertels und des Zülpicher Platzes in den Nachtstunden und am Wochenende zu Verbotszonen erklären.

Die Stadt will die Umsetzung nach eigenen Angaben «sehr genau beobachten und bei Bedarf nachjustieren». Die Verleiher erklärten, dass sichergestellt sei, dass E-Scooter auch in Köln ihren wichtigen Beitrag zur Verkehrswende leisten können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Royal: Prinz Andrew: Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Internet news & surftipps

Klage: Tiktok will Nutzerdaten nicht massenhaft ans BKA melden

Internet news & surftipps

Internet: Wettbewerbshüter genehmigen Übernahmepläne von Meta

Musik news

Streamingdienst: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Auto news

Rumänische Renault-Tochter: Dacia Jogger bietet Platz für wenig Geld

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Elf E-Scooter aus dem Rheinauhafen in Köln geborgen

Regional nordrhein westfalen

Land: Keine Erkenntnis über Zahl der E-Scooter in Flüssen

Regional nordrhein westfalen

Bergungsaktion: Nur drei E-Scooter in Köln gefunden

Regional nordrhein westfalen

Anbieter reduzieren Zahl der E-Scooter in Kölner Innenstadt

Regional nordrhein westfalen

E-Scooter-Bergung aus Rhein in Köln soll Montag beginnen

Regional nordrhein westfalen

Schätzung der Anbieter: Etwa 100 E-Scooter im Rhein in Köln

Regional hamburg & schleswig holstein

Bürgerschaft will Beschränkungsmöglichkeiten für E-Scooter

Regional nordrhein westfalen

Düsseldorf will einen E-Scooter pro 100 Einwohner erlauben