Düsseldorf steckt im Abstiegskampf: Bleibt Preußer Trainer?

27.11.2021 Abstiegskampf statt Bundesliga-Rückkehr. Fortuna Düsseldorf steckt in der 2. Liga in einer Krise. Auch über Trainer Preußer wird diskutiert.

Düsseldorfs Trainer Christian Preußer steht vor Beginn des Spiels im Stadion. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Fans von Fortuna Düsseldorf hatten genug. Nach fünf sieglosen Pflichtspielen in Serie und der Last-Minute-Niederlage beim 0:1 gegen den 1. FC Heidenheim gab es für die rheinischen Zweitliga-Kicker ein gnadenloses Pfeifkonzert am Freitagabend in der Arena. Auch der junge Cheftrainer der Düsseldorfer musste sich «Preußer raus»-Rufe gefallen lassen. Der ehemalige Bundesligaclub und Vorjahresfünfte, der sich gerne wieder im oberen Tabellendrittel gesehen hätte, muss nun auf Abstiegskampf umstellen. «Das war am Schluss ein richtiger Nackenschlag», befand Trainer Christian Preußer nach der bitteren Niederlage durch ein Kontertor in der Nachspielzeit von Robert Leipertz.

Der zu Saisonbeginn aus Freiburg verpflichtete 37 Jahre alte Chefcoach der Fortuna steckt mitten in einer Krise mit seinem Club, hat aber weiterhin Rückendeckung von oben. «Wir können nicht zu Beginn der Saison sagen, wir gehen diesen Weg und dann kommt der erste Wind, und wir fallen um», sagte Vorstandsmitglied Klaus Allofs schon zu Wochenbeginn und ausdrücklich auch mit dem Zusatz, dass eine Niederlage gegen Heidenheim daran nichts ändere.

Dennoch muss sich bei den Rheinländern gerade vor den nächsten schweren Spielen gegen Darmstadt 98 und gegen den FC St. Pauli dringend etwas ändern. Vor allem die Abschlussschwäche ist eklatant. Seit 265 Minuten ist die Mannschaft ohne Torerfolg. Torjäger Rouwen Hennings hat schon seit sechs Spielen nicht mehr getroffen. «Wir hatten Möglichkeiten, aber keine Tore - gleichzeitig nutzen unsere Gegner ihre Chance eiskalt. Das zieht sich so schon etwas durch die letzten Wochen», sagte Mittelfeldspieler Adam Bodzek. «Uns fehlen der Killer-Instinkt und das nötige Glück», befand Stürmer Emmanuel Iyoha.

«Wir wussten, dass mal etwas schwieriger wird und es auch mal Gegenwind geben wird», erklärte Allofs, der wie alle Verantwortlichen und Fans mit der Entwicklung nicht zufrieden ist. «Wir müssen jetzt alle gemeinsam Lösungen finden», sagte der 64-Jährige.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

2. bundesliga

Fortuna Düsseldorf: Allofs schließt schnelle Trennung von Trainer Preußer aus

Regional nordrhein westfalen

Allofs schließt schnelle Trainer-Trennung nach 0:1 aus

2. bundesliga

2. Liga: Medien: Rückendeckung für Fortuna-Trainer Christian Preußer

2. bundesliga

2. Liga: Hennings rettet Fortuna gegen Spitzenreiter St. Pauli

2. bundesliga

2. Liga: Schalke siegt ohne Terodde - Werder verliert in Kiel

2. bundesliga

2. Liga: Glück bei Fortuna: Glatzel rettet HSV einen Punkt

2. bundesliga

2. Liga: Unruhe in Bremen: Kritik an Brand - Werner Wunschtrainer

Regional nordrhein westfalen

Sport-Vorstand Allofs: Kann Fortuna zu Erfolgen führen