Corona-Infektionen in Kitas bisher nicht besorgniserregend

11.11.2021 Die sich zuspitzende Corona-Lage hat laut Landesregierung bislang noch keine drastischen Auswirkungen auf die landesweit rund 10.600 Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen gezeigt. Im Laufe der ersten Novembertage (Stichtag 8.11.) seien 19 Kitas teilweise und 6 Einrichtungen komplett wegen Infektionsschutzmaßnahmen geschlossen worden, sagte der Staatssekretär im Familienministerium, Andreas Bothe, am Donnerstag im Familienausschuss des Landtags.

Jacken und Taschen hängen im Eingangsbereich in einem Kindergarten. Foto: Monika Skolimowska/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im gesamten Vormonat Oktober habe es 51 Teil- und acht Komplettschließungen gegeben. Die Landesjugendämter hätten für November bisher 146 Kinder und 143 Kita-Beschäftigte als infiziert gemeldet. Im Oktober waren es 426 Kinder und 285 Kita-Beschäftigte.

Zwar sei das Infektionsgeschehen noch nicht auf die Kitas übergegangen, sagte der SPD-Oppositionsabgeordnete Dennis Maelzer. Dennoch müsse die schwarz-gelbe Landesregierung handeln. Das bedeute auch, dass landesweit konsequent eine 2G-Regel eingeführt werden müsse, die nur noch geimpften oder genesenen Personen Zutritt in bestimmte Bereiche erlaube.

Grünen-Fraktionschefin Josefine Paul forderte, einen «Schutzkokon» um die Kitas aufzubauen, der aus mehr Impfungen, Tests und einer 2G-Regel bestehen müsse. Es müsse alles getan werden, damit die Kindertageseinrichtungen vom Infektionsgeschehen verschont blieben. Denn kleine Kinder könnten nicht gegen Corona geimpft werden.

Der FDP-Abgeordnete Marcel Hafke warf der Opposition vor, Panik bei den Eltern zu schüren. Wie bereits andere FDP-Politiker sprach auch Hafke sich gegen die von CDU-Ministerpräsident Hendrik Wüst geplante 2G-Regel im Freizeitbereich aus. Damit würden Partys und Veranstaltungen «irgendwo im Keller ohne Kontrolle stattfinden».

Die FDP, die der Koalitionspartner der CDU in NRW ist, plädiert für eine 3G-Regel mit einer Ausweitung von Corona-Tests im Freizeitbereich und an Arbeitsplätzen. 3G umfasst geimpfte, genesene und getestete Personen. Familienminister Joachim Stamp (FDP) nahm nicht an der Ausschusssitzung im Düsseldorfer Landtag teil, er war bei den Ampel-Koalitionsverhandlungen in Berlin.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Pannen-Pech für Leclerc: Verstappen erobert WM-Führung

People news

Ex-Monarch: Heimatbesuch: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Helferinnen und Helfer sollen Kita-Personal unterstützen

Regional nordrhein westfalen

Koalitionspartner FDP kritisiert Wüsts 2G-Pläne

Regional nordrhein westfalen

Grüne: Schärfere Corona-Maßnahmen in NRW kommen zu spät

Regional nordrhein westfalen

Omikron-Welle: Corona-Infektionslage in den NRW-Kitas verschlechtert sich

Regional nordrhein westfalen

Wüst kündigt scharfe Corona-Regeln für Nicht-Immunisierte an

Regional bayern

«Infektionsbürokratie» in Kitas? Träger kritisieren Kabinett

Regional niedersachsen & bremen

Covid-19: Grüne kritisieren Ende der Testpflicht an Schulen und Kitas

Regional bayern

Fast 16.000 Bayern fordern PCR-Corona-Pooltests für Kitas