Weihnachtsmärkte: «So traurig war's noch nie»

14.12.2021 Wegen der Corona-Pandemie bleiben viele Weihnachtsmärkte dieses Jahr geschlossen. In Hildesheim, Hannover und Bremen stehen die Buden noch - doch von einem Besucheransturm kann dort derzeit nicht die Rede sein. Wie geht es den Schaustellern?

Schausteller Olaf Helmens steht vor seinem Kinderkarussell auf dem Hildesheimer Weihnachtsmarkt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

So traurig war's noch nie», sagt Olaf Helmens und blickt auf sein Kinderkarussell. Seit 40 Jahren steht der 66-Jährige mit seinem Fahrgeschäft auf dem Hildesheimer Weihnachtsmarkt. Seine Erwartungen sind trübe: Bisher sieht es so aus, als würde er nicht mal die Hälfte des Umsatzes aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 erwirtschaften. «2G plus war der Genickbruch», sagt Helmens. Für Gastronomie und Fahrgeschäfte gilt auf den Weihnachtsmärkten in Niedersachsen die 2G-plus-Regelung - Besucher müssen geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen tagesaktuellen Coronatest vorweisen, nur geboosterte Menschen sind von der Testpflicht ausgenommen.

Auch am Würstchenstand auf dem Hildesheimer Weihnachtsmarkt sind an diesem trüben Dezembertag nur wenige Leute. «So einen ruhigen Weihnachtsmarkt hatten wir noch nie», sagt Verkäufer Mike Witte. Schlimm findet er vor allem, dass er täglich von wütenden Kunden beschimpft wird, die die strengen Maßnahmen ablehnen. Wegschicken kann der Würstchenverkäufer sie aber nicht - er ist ja auf ihr Geld angewiesen.

Rosemarie Kappe steht mit ihrem Stand hinter dem Hildesheimer Rathaus. Sie verkauft Backschinken, Schupfnudeln und Sauerkraut. Trotz des bescheidenen Umsatzes ist sie froh, überhaupt geöffnet haben zu dürfen. Viele Kunden seien dankbar, berichtet die 59-Jährige. Bis zum Ende des Weihnachtsmarktes am 22. Dezember müssen sie und ihr Team jetzt noch ein paar Tage durchhalten. «Wir zählen jetzt schon rückwärts.»

Der Schaustellerverband Niedersachsen berichtet, dass viele Standbetreiber wegen der strengen Corona-Regeln auf den Märkten erhebliche finanzielle Einbußen erlitten haben. Im Vergleich zu 2019 erwirtschafteten seine Kollegen im Schnitt derzeit nur 15 bis 20 Prozent des Umsatzes, sagt Vorsitzender Kevin Kratzsch. «Die Lage ist brenzlig bis katastrophal.»

Die 2G-plus-Regelung mache einen spontanen Weihnachtsmarktbesuch schwierig, kritisiert Kratzsch. Er vermutet auch, dass viele Menschen aus Angst dieses Jahr lieber zu Hause bleiben und auf einen Glühwein in stimmungsvoller Runde verzichten.

Nachdem in der Pandemie viele Veranstaltungen und traditionelle Volksfeste abgesagt wurden, hätten die Schausteller diesmal für die Weihnachtsmärkte viel Aufwand und Geld investiert, um ihre Stände aufzubauen, Personal einzustellen und Ware einzukaufen, sagt Kratzsch. Inzwischen hätten diverse Städte aber beschlossen, ihre Märkte vorzeitig zu schließen - etwa in Osnabrück, Hameln und Göttingen. «Viele meiner Kollegen sind schier verzweifelt.»

Für die Standbetreiber in Hannover ist der diesjährige Weihnachtsmarkt nach seinen Worten sogar eher ein Minusgeschäft. Trotzdem seien die viele Kollegen froh, dass sie im Gegensatz zu anderen Städten in Niedersachsen nicht schließen müssten, berichtet der Vorsitzende des Schaustellerverbandes. Seine Kollegen haben aus seiner Sicht auch einen emotionalen Auftrag: Den Menschen Freude zu bringen.

Auch der Bremer Weihnachtsmarkt hat trotz Corona geöffnet. Schon seit vielen Jahren hat dort umrahmt vom historischen Rathaus, der Roland-Statue und der Bürgerschaft, eine Bürstenmacherei ihren Stand. Spülbürsten in allen Größen, Nagelbürsten, Massagebürsten, spezielle Ziegenhaar-Jalousienbürsten, auch Holzlöffel und viele andere Utensilien sind in kleine übersichtliche Kistchen sortiert oder baumeln an einer Schnur. «Das ist immer meine schönste Zeit», freut sich Inka Stratmann über ihren jährlichen Weihnachtsmarkt-Einsatz.

2020 fiel der Bremer Weihnachtsmarkt ganz aus - und auch in diesem Jahr ist nicht wirklich viel los. Die Lage sei schlimm, sagt Inka Stratmann. «Ich habe noch nie soviel gesessen», sagte die Verkäuferin, die den Kunden gerne die verschiedenen Bürstentypen zeigt und auf Deutsch und Englisch erklärt. «Vielleicht ein Drittel des Umsatzes», schätzt sie im Vergleich zu 2019.

Sie lobt aber, dass alle Kunden sehr einsichtig und diszipliniert beim Einhalten der Corona-Regeln seien. Bis vor ein paar Tagen mussten die Impfnachweise inklusive Personalausweis noch an den Ständen geprüft werden - inzwischen wird die 2G-Vorgabe zentral kontrolliert und mit einem kleinen Bändchen dokumentiert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Trauer: «Goodfellas»-Star Ray Liotta mit 67 Jahren gestorben

Sport news

Eishockey-WM: Medaillen-Chance zerplatzt: DEB-Team im Viertelfinale raus

Musik news

Trauer: Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher gestorben

Internet news & surftipps

Einzelhandel: Störungen bei Zahlungs-Terminals dauern an

People news

Promi-Prozess: Countdown im Rosenkrieg zwischen Depp und Heard

Internet news & surftipps

Meta: Facebook-Konzern will besser zu Datenschutz informieren

Internet news & surftipps

Chipkonzern: Broadcom kauft Software-Anbieter VMware

Auto news

Maserati MC-20 Cielo: Sturm unter dem Himmel

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

«Absolutes Minusgeschäft»: Kaum Umsatz auf Weihnachtsmärkten

Reise

Von Flensburg bis Frankfurt: Weitere Weihnachtsmärkte starten in Deutschland

Regional rheinland pfalz & saarland

Shopping mit Impfnachweis: Diskussionen und weniger Umsatz

Panorama

Pandemie: Bummeln mit Abstand und Maske - Weihnachtsmärkte öffnen

Regional hamburg & schleswig holstein

Mehrere Weihnachtsmärkte in Hamburg starten

Wirtschaft

Corona-Pandemie: Verband: Weihnachtsmärkte waren «finanzielles Desaster»

Regional niedersachsen & bremen

Erste Weihnachtsmärkte öffnen bei steigenden Inzidenzwerten

Regional mecklenburg vorpommern

Erster großer Weihnachtsmarkt in MV von Corona gestoppt