VW-Betriebsratschef kritisiert Job-Verlust für Zeitarbeiter

15.12.2021 Infolge fehlender Halbleiter und damit einhergehender Produktionsausfälle verlieren bei Volkswagen in Emden 148 Zeitarbeiter zum Jahresende ihren Job. Nach Angaben des Betriebsrates wurden die Verträge nicht verlängert. Eine VW-Sprecherin hatte zuvor nach Medienberichten die Zahl bestätigt. Der Emder VW-Betriebsratschef Manfred Wulff kritisierte bei einem Pressegespräch der IG Metall am Mittwoch das Vorgehen des Konzerns. «Für uns ist klar, dass wir in einen Bedarf reinrutschen werden», sagte Wulff mit Blick auf den Personalbedarf im kommenden Jahr. Ab dem Frühjahr will VW in Emden neben Verbrenner-Modellen auch den Elektro-Kompakt-SUV ID.4 bauen. Für die parallele Produktion brauche es «viele Hände oben drauf», sagte Wulff.

Manfred Wulff steht im Werk in Emden. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut dem Betriebsrat plant Volkswagen den erhöhten Bedarf durch das Abziehen von Stammbeschäftigten aus anderen VW-Standorten nach Emden zu decken. «Das erachten wir als falsch», sagte Wulff und zeigte sich zugleich skeptisch, dass dies rechtzeitig gelingen werde. Nach Angaben des Betriebsratschefs hätte es auch die Möglichkeit gegeben, übergangsweise Beschäftigung für die 148 befristet Beschäftigten zu finden.

Nach Wulffs Angaben wird der Personalbedarf voraussichtlich ab Februar oder März mit dem Start der ID.4-Produktion akut werden - dann brauche es mindestens 1000 zusätzliche Beschäftigte, sagte er. Wie viele Beschäftigte aus anderen Werken dann nach Emden kommen könnten, sei noch nicht abzusehen. Im kommenden Jahr sollen demnach bei VW in Emden insgesamt 260 000 Autos gebaut werden.

Unklar ist allerdings, wie sich der weitere Nachschub mit Halbleitern gestalten wird und wann genau die Produktion wieder voll ausgelastet wird. Aktuell ruht die Produktion in Emden. «Wenn wir Halbleiter haben, bauen wir sofort Autos», bekräftige Wulff. Der Betriebsrat kündigte allerdings auch an, dass das Emder Werk wegen der Halbleiter-Problematik auch zum Jahresbeginn in Kurzarbeit gehen werde. Nach den Werksferien sollen die Bänder demnach auch in der zweiten Kalenderwoche 2022 still stehen. Zudem seien drei Kurzarbeitstage Ende Januar und Anfang Februar vorgesehen, hieß es.

In diesem Jahr gab es in Emden laut Betriebsrat an insgesamt 72 Tagen Kurzarbeit. Statt der 190 000 Autos, die in 2021 gebaut werden sollten, liefen lediglich 120 000 Fahrzeuge vom Band, sagte Wulff.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Hamburgs Selbstverständlichkeit des Sieges

Auto news

Wegen Steuersenkung: Tankstellenbetreiber: Benzin könnte ab 1. Juni knapp werden

Musik news

Songwettbewerb: ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

Gesundheit

Zusätzliche Angebote : Bundestag erlaubt Grippe-Impfung in der Apotheke

People news

Ex-Tennis-Star: Anwalt: Boris Becker geht es Umständen entsprechend gut

Tv & kino

Featured: Neues von Westworld Staffel 4: Sky zeigt die neuen Folgen der dystopischen Serie parallel zur US-Premiere

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Chipkrise könnte Volkswagen noch länger belasten

Regional niedersachsen & bremen

Emder VW-Werk schließt vorerst wegen Halbleiter-Mangels

Regional sachsen

Sechstes E-Modell bei VW in Zwickau, aber lange Wartezeiten

Regional niedersachsen & bremen

Auch VW-Konzern stoppt Russland-Geschäft

Wirtschaft

Autobauer: Chipmangel hält VW unter Druck

Regional sachsen

VW präsentiert «ID.5» - Produktionsstart zum Jahreswechsel

Regional niedersachsen & bremen

Minus 14 Prozent für Volkswagen in China: Aufholjagd geplant

Regional niedersachsen & bremen

Emden: Volkswagen will Serienproduktion von ID.4 im Mai starten