Von Samstag an nur noch 2G beim Shoppen in Niedersachsen

06.12.2021 Am Dienstag will sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil in einer Regierungserklärung zur Corona-Lage äußern. Mehrere Regel-Änderungen zeichnen sich bereits ab.

Ein Schild mit der Aufschrift "Bei uns gilt 2G - Bitte Perso und Impfausweis zeigen". Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In den kommenden Tagen kommen voraussichtlich zahlreiche verschärfte und zumindest einige gelockerte Corona-Regeln auf die Menschen in Niedersachsen zu. Wer nicht gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen ist, soll von Samstag an in vielen Geschäften keinen Zutritt mehr erhalten. Eine entsprechende Verordnung soll dann in Kraft treten, wie die Staatskanzlei am Montagabend in Hannover mitteilte. Auf einen solchen Beschluss hatten sich Bund und Länder bereits in der vergangenen Woche verständigt - bislang war allerdings noch unklar, ab wann dies im Bundesland gilt. Lebensmittelgeschäfte oder Apotheken sind davon nicht betroffen.

Außerdem soll die Zuschauerzahl bei Veranstaltungen sinken - und das ebenfalls von Samstag an. Je nach Corona-Warnstufe sollen laut Staatskanzlei bei Veranstaltungen im Außenbereich maximal 10 000 Menschen erlaubt sein, im Innenbereich sollen es maximal 5000 sein. In der Corona-Warnstufe drei und in besonders stark von Corona-Infektionen betroffenen Regionen sollen Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich nur noch mit maximal 500 Menschen erlaubt sein. Von dieser landesweit verschärften Warnstufe ist Niedersachsen jedoch noch ein deutliches Stück entfernt.

Wer nicht gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen ist, soll sich nach Plänen der Landesregierung von Samstag an mit weniger Menschen treffen dürfen. Dann soll sich ein Haushalt nur noch mit zwei Menschen aus einem anderen Haushalt treffen dürfen. Wer jünger als 14 Jahre ist, zählt nicht mit. Auch darauf hatten sich Bund und Länder bereits verständigt.

Messen, Weihnachtsmärkte und Diskotheken sollen in der Warnstufe drei - beziehungsweise in regionalen Hotspots - schließen müssen. Ein regionaler Hotspot ist etwa ein Landkreis, wenn dort eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 350 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche vorliegt. Der Landkreis Cloppenburg hat laut Robert Koch-Institut (RKI) beispielsweise einen so hohen Wert.

Bei der bereits geltenden 2Gplus-Regel soll es nach Plänen der Landesregierung allerdings Erleichterungen geben. Gastronomen oder körpernahe Dienstleistungen wie etwa Friseure sollen die Möglichkeit erhalten, auf die zusätzlichen Tests zu verzichten. Dies soll greifen, wenn nur 70 Prozent der Kapazitäten genutzt werden, beziehungsweise bei einem kleinen Betrieb nur ein Kunde und ein Mitarbeiter zusammenkommen. Für den Hallensport soll die Möglichkeit eingeräumt werden, bei einer Begrenzung auf zehn Quadratmeter pro Sportler ebenfalls auf Tests zu verzichten.

Seit Samstag sind Menschen bereits von dem zusätzlichen Test ausgenommen, wenn sie eine Corona-Auffrischungsimpfung erhalten haben. Wer diese weitere Impfung noch nicht hatte, aber zwei Impfungen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca beziehungsweise eine mit Johnson & Johnson, muss einen negativen Test vorweisen. Ein Schnelltest darf maximal 24 Stunden alt sein, ein PCR-Test maximal 48 Stunden.

«Durch die vorgesehenen Änderungen wird eine flexiblere Anwendung von 2Gplus möglich, ohne Abstriche beim Infektionsschutz zu machen», sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) laut Mitteilung. Weil bat die Menschen im Land, ihre Kontakte in den kommenden Wochen zu reduzieren.

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sagte: «Für Gastronomie und Einzelhandel wollen wir für kleine, aber machbare Erleichterungen sorgen, mit denen unter den derzeitigen Pandemiebedingungen der Betrieb dennoch aufrechterhalten werden kann.»

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) betonte, dass die Pandemielage in Niedersachsen ernst, aber beherrschbar sei. «Damit das so bleibt, brauchen wir leider auch weiterhin Regeln, die in viele Bereiche des täglichen Lebens eingreifen und für die wir die Niedersächsinnen und Niedersachsen herzlich um Verständnis bitten.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?

Musik news

Oasis-Sänger: Liam Gallagher über das Musikgeschäft: «Alles nicht echt»

Musik news

Altrocker: Udo Lindenberg startet Tournee «Udopium Live 2022»

People news

Reality-Star: Kourtney Kardashian Barker - Namensänderung auf Instagram

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Weil hält Regierungserklärung zur Corona-Gefahr

Regional niedersachsen & bremen

2G-plus-Regel gilt in weiten Teilen Niedersachsens

Regional niedersachsen & bremen

Gelockerte Kontaktbeschränkungen in Kraft getreten

Regional niedersachsen & bremen

Corona-Schutzimpfungen in Arztpraxen nehmen deutlich zu

Regional niedersachsen & bremen

Weihnachten ohne verschärfte Beschränkungen in Niedersachsen

Regional baden württemberg

Land zieht Lockerung vor: Kretschmann gegen Fastnachtsumzüge

Regional sachsen anhalt

Corona: 3G in der Gastronomie, mehr Zuschauer bei Veranstaltungen

Regional baden württemberg

Verschärfte Regeln: Wirtschaft sieht Betriebe gefährdet