Sturm «Daniel» fordert ein Menschenleben in Niedersachsen

02.12.2021 Vor allem entlang der Nordseeküste wehte es heftig: Polizei und Feuerwehr mussten in der Nacht auf Mittwoch vielerorts im Land dutzendfach ausrücken. Im Landkreis Gifhorn starb ein Mann in seinem Auto.

Ein Polizeiauto ist mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Sturmtief «Daniel» ist in der Nacht über Niedersachsen hinweggefegt und hat ein Menschenleben gefordert. Bereits am Mittwochabend stürzte ein entwurzelter Baum in der Nähe der Bundesstraße 4 bei Wesendorf (Landkreis Gifhorn) auf ein Cabrio mit Stoffverdeck. Dabei wurde der 63-jährige Fahrer getroffen. Er starb wenig später noch am Unfallort, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Beifahrersitz saß der Sohn des Opfers. Er wurde leicht verletzt.

Das Unwetter konzentrierte sich vor allem auf das nördliche Niedersachsen entlang der Nordseeküste sowie auf Bremen. In Ostfriesland rückte die Feuerwehr zu 37 Einsätzen aus. Diese verteilten sich auf die Landkreise Aurich (15 Alarmierungen), Leer (13) sowie Wittmund (9). Die Einsatzkräfte hätten umgefallene Bäume beseitigt, sagte ein Sprecher des Landkreises Wittmund. Zudem sägten sie Bäume ab, die nicht mehr standfest waren.

Um 20 Einsätze kümmerte sich die Feuerwehr Wilhelmshaven. Im gesamten Stadtgebiet beschäftigten neben umgestürzten Bäumen auch herabgefallene Dachziegel die Feuerwehrleute. Die Bewohner eines Wohnhauses mussten die Nacht bei Bekannten verbringen, weil ein Baum drohte, auf das Gebäude zu fallen.

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, gab es in und um Oldenburg knapp 40 sturmbedingte Einsätze durch umgefallene Bäume oder umgekippte Gegenstände. Weniger zu tun hatten Feuerwehrleute in Lüneburg. Drei Mal wurden sie alarmiert. Zweimal entfernten sie umgestürzte Bäume von der Straße. Vom Dach der Ratsbücherei mussten lose Dachziegel abgenommen werden.

Auch Bremen war von «Daniel» betroffen. In der Seestadt Bremerhaven rückte etwa die Polizei zu 40 Einsätzen aus und wurde dabei teilweise von der Feuerwehr unterstützt. In der Stadt Bremen meldete die Polizei 20 Unwettereinsätze. Wie ein Polizeisprecher sagte, flogen Baustellenschilder durch die Gegend und Äste und Bäume fielen auf Straßen. Verletzt wurde aber niemand.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Sachsen kommt bei neuerlicher Sturmnacht glimpflich davon

Regional hamburg & schleswig holstein

Hunderte Sturmeinsätze im Norden: Keine größeren Schäden

Regional mecklenburg vorpommern

Hunderte sturmbedingte Einsätze in Norddeutschland

Regional niedersachsen & bremen

Sturmtief «Zeynep» hält Einsatzkräfte auf Trab

Wetter

Unwetter: Tote und Sachschäden nach Sturm in Polen und Tschechien

Regional niedersachsen & bremen

Viele Verletzte und Schäden durch Sturmtief: Frachter in Not

Regional bayern

Sturm «Zeynep» sorgt in Franken für zahlreiche Einsätze

Regional berlin & brandenburg

Sturmtief «Zeynep» über Berlin: Feuerwehr im Dauereinsatz