Schweinehalter: Verzögerte Corona-Hilfen gefährdet Betriebe

18.01.2022 In vielen Landwirtschaftsbetrieben mit Tierhaltung steigt nach Darstellung der Branche der Druck wegen verzögerter Corona-Hilfen. Das Geld müsse endlich auf den Höfen ankommen, kritisierte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Torsten Staack, laut einem Bericht des NDR vom Dienstag. Oft hake es bei der Bewilligung der staatlichen Unterstützung - dies habe in etlichen Fällen ein finanzielles Desaster für die Schweinemäster zur Folge. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen gerieten derzeit in Existenznot.

Schweine liegen in der Bucht eines Schweinestalls. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Betriebe bräuchten jetzt politischen Rückhalt, hieß es vor einem am Dienstag geplanten Kongress zur Agrarpolitik mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und Bundesumweltministerin Steffi Lemke (beide Grüne). Dabei soll es um Überlegungen für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft gehen.

Auch der niedersächsische Bauernverband setzt sich für mehr und raschere Hilfen ein, vor allem wenn Ställe tiergerecht umgebaut wurden. Der Absatz vieler Schweinehalter in Deutschland war im vergangenen Jahr unter anderem wegen der Corona-Einschränkungen in der Gastronomie und fehlender Großveranstaltungen unter ausgefallenen Bestellungen geschmälert worden. Aufgrund der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind zudem internationale Kunden weggebrochen, insbesondere der lukrative chinesische Markt.

Zahlreiche Schweinemastbetriebe liegen im westlichen Niedersachsen. Landes-Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) forderte jüngst, der Zugang zu Hilfen müsse für die Bauern vereinfacht werden. Die Kritik am Bund richtete sich etwa gegen die Nachweispflicht, dass Umsatzeinbrüche nur auf die Pandemie zurückzuführen sind und nicht auf andere Umstände wie die ASP oder Ausfuhrbeschränkungen.

In einem Schreiben an das Bundeswirtschaftsministerium, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hieß es: «Wir erwarten vom Bund eine schnelle Entscheidung und zügige Unterstützung, damit auch die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe und Unternehmen endlich Zugang zur Überbrückungshilfe erhalten, bei denen bislang offene Fragen eine Förderung verhindern.» Die Betriebe hätten zuletzt mehrfach eine Schlechterstellung bei der Überbrückungshilfe III des Bundes beklagt. Diese Hilfskategorie ist ein zentrales Kriseninstrument des Bundes.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Elfmeter-Krimi: Europa-League-Sieg: Eintracht krönt sich in Sevilla

Tv & kino

Festival-Eröffnung: Selenskyj und ein Zombiefilm in Cannes

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

Tv & kino

Kult-Regisseur: Quentin Tarantino ist stolz auf sein Durchhaltevermögen

Tv & kino

Filmfestival Cannes: Tom Cruise war lange nicht bereit für «Top Gun»-Fortsetzung

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Pandemie: Schweinehalter sollen unbürokratischer Hilfe bekommen

Regional niedersachsen & bremen

Althusmann: Zugang zu Hilfen für Schweinehalter anpassen

Regional niedersachsen & bremen

Wirtschaftspolitik: Özdemir: Hilfen für existenzbedrohte Schweinehalter

Regional niedersachsen & bremen

Wirtschaft: Corona-Hilfen für Schweinehalter: Althusmann begrüßt Lösung

Regional niedersachsen & bremen

Schweinehalter verlangen Perspektive von Minister Özdemir

Regional niedersachsen & bremen

Althusmann fordert schnelle Lösung: Hilfe für Schweinehalter

Wirtschaft

Corona-Hilfen: Bund will Schausteller verstärkt unterstützen

Wirtschaft

Agrar: Kein Schwein mehr: Wenn der Züchter aufgibt