Schlagabtausch über Bremer Doppelhaushalt 2022/2023

08.12.2021 Regierung und Opposition haben in der Bremischen Bürgerschaft heftig über den Finanzkurs des Zwei-Städtestaates in den kommenden zwei Jahren gestritten. Während die CDU den Doppelhaushalt für 2022 und 2023 als konzeptlos und nicht zukunftssicher kritisierte, sprachen Abgeordnete der rot-grün-roten Regierungsfraktionen am Mittwoch von einem verlässlichen «Haushalt der Vernunft». Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne) verteidigte zudem die Entscheidung, wegen der Corona-Pandemie die Notsituation auch für 2023 zu erklären.

Dietmar Strehl (Grüne), Finanzsenator von Bremen, spricht bei einer Sitzung der Bürgerschaft. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Haushalt sieht für das Land Bremen für 2022 und 2023 Ausgaben von je rund fünf Milliarden Euro vor. Im Vergleich zu den Einnahmen belaufen sich die Defizite auf Landesebene auf 258 Millionen Euro im Jahr 2022 sowie auf 211 Millionen Euro im Folgejahr. Größte Einzeletats sind die Bereiche Kinder und Bildung, Soziales, Hochschulen und Forschung. In den Berechnungen sind die Zahlen für die beiden Kommunen Bremen und Bremerhaven nicht berücksichtigt. Der Doppeletat sollte am Abend von der Bürgerschaft beschlossen werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Dfb pokal

Achtelfinale: «Sacken lassen»: BVB scheitert im Pokal an St. Pauli

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg kann mit mehr Steuern rechnen: Dressel warnt dennoch

Regional berlin & brandenburg

Corona-Krise: Berlin steht finanziell besser da als gedacht

Regional sachsen

Sachsen will Tilgung der Corona-Schulden zeitlich strecken

Regional hamburg & schleswig holstein

Tschentscher sieht bei Haushalt keinen Raum für neue Wünsche

Regional niedersachsen & bremen

Land investiert in Medizin-Studienplätze und Polizeistellen

Regional berlin & brandenburg

SPD-Vorsitzender Saleh bleibt dabei: In Krise nicht sparen

Regional hamburg & schleswig holstein

Linke fordert für HSH-Altlasten Lockerung der Schuldenbremse

Regional niedersachsen & bremen

Senat beschließt Haushalte für 2022 und 2023 ohne Kürzungen