Radsportler auf Abwegen: Waldstrecken bleiben ein Problem

27.01.2022 Für Radsportler sind in den Wäldern des Landes einige legale Strecken entstanden. Dennoch zieht es viele Mountainbiker immer wieder auf illegale Trails. Die Gegenmittel der Landesforsten sind begrenzt.

Ein Mountainbiker fährt im Wald mit seinem Fahrrad eine illegale Mountainbike-Strecke entlang. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Illegale Mountainbike-Strecken bleiben nach Einschätzung der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) ein großes Problem. «Unabhängig von der Jahreszeit gibt es eigentlich durchgehend frische Reifenspuren», sagte NLF-Sprecher Alexander Ahrenhold der Deutschen Presse-Agentur. Im Deister im Umland von Hannover seien die verbotenen Trails ein großes Ärgernis. Und dass, obwohl es dort auch legale Strecken gibt.

Als einen «Kampf gegen Windmühlen» bezeichnete Ahrenhold die Versuche, die Mountainbiker auf die erlaubten Strecken zu begrenzen. Zu beliebt seien die Hänge des Deisters, die vor allem für Radsportler aus dem Norden erster Anlaufpunkt seien. Das ist Ahrenhold zufolge auch der Grund, warum das Problem im Deister ausgeprägter ist als etwa im Solling und im Harz. In der Hügellandschaft nahe der Landeshauptstadt stünden derzeit drei legale Trails etwa 60 verbotenen Strecken gegenüber.

Die erlaubten Trails sind dem Landesforsten zufolge in guter Zusammenarbeit mit dem Verein der Deisterfreunde und der Region Hannover entstanden. Nur reichten diese Bemühungen nicht aus. «Mit ihren Strecken durchqueren die Biker - häufig auch aus Unwissenheit - Biotope und stören sensible Arten», sagte Ahrenhold. Mit Blick auf ein Bußgeld-Urteil regte er an, eventuell mehr auf Abschreckung zu setzen. Schilder würden häufig einfach abgebaut, Barrieren umfahren.

Im vergangenen Sommer berichtete auch die Polizei Seevatel über ähnliche Probleme im Regionalpark Rosengarten südlich von Hamburg. Obwohl auch dort erlaubte Strecken vorhanden seien, habe es teils «harte Eingriffe in die Natur», gegeben. Wegen Sachbeschädigung und Diebstählen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Da viele Besucher möglicherweise gar nicht wissen, dass sie sich auf illegalen Strecken durch das Naturschutzgebiet bewegen, setze die Polizei dort auch auf Prävention.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Angelique Kerber bei French Open in Runde drei

Internet news & surftipps

Banken: Kartenzahlung bundesweit an bestimmten Geräten gestört

Job & geld

Berliner Arbeitsgericht: Urteil: Falscher Genesenennachweis rechtfertigt Kündigung

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Das beste netz deutschlands

Der Verschlüsselungstrick: So löschen Sie Smartphone-Daten sicher

Auto news

Sportcoupé aus Fernost: Toyota GR86 startet ab 33 990 Euro

Musik news

Corona-Infektion: Herbert Grönemeyer sagt Jubiläumstour ab

Musik news

Popstar: Harry Styles unterbricht Konzert - um einem Fan zu helfen

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Radsport: Mountainbiker starten in die Sommersaison im Harz

Regional rheinland pfalz & saarland

Jagd: Sinkende Fallzahlen bei Jagdwilderei: Dunkelziffer unklar

Inland

Cannabis-Legalisierung: Kiffer brauchen Geduld - Skepsis aus Reihen der Polizei

Gesundheit

Verstärkter Boom in Pandemie: Vitaminpräparate: «teurer Urin» oder sogar schädlich?